Der Gemeinderat Derendingen hat das Markt- und Chilbireglement aufgehoben und es durch eine Verordnung für die Pfingstchilbi ersetzt. Diese Änderungen wurden nötig, weil es nie einen Wochenmarkt gab. Ausserdem ist das Areal, auf dem die Chilbi stattfand, in der Zwischenzeit überbaut worden. Laut Verordnung wird die Chilbi von den Verantwortlichen für Kultur organisiert. Freuen dürfte die Betreiber der Festwirtschaftsbetriebe, dass sie künftig in der Nacht von Freitag auf Samstag bis um 4 Uhr öffnen dürfen.

Diskussionen gab es über die Signalisation der neu erstellten Velobrücke über den Emmenkanal. Wegen eines Bauprojektes und einer neuen Erschliessung muss ein Teil des Weges von Anwohnern benützt werden, die ihre Autos neu hinter ihrem Wohnhaus abstellen. Die Signalisation wird nun so ergänzt, dass die Anwohner den Weg als Parkplatzzufahrt benützen dürfen. Diskussionen gab es um die schnellen E-Bikes.

Diese gelten laut Strassenverkehrsgesetz teilweise als Motorfahrzeug und sind in diesem Sinne nicht berechtigt, einen Veloweg zu befahren. Der Gemeinderat Derendingen möchte aber explizit, dass alle Radfahrer – auch diejenigen mit den schnellen e-Bikes – die Brücke benützen. «Wir wollen aber verhindern, dass sie in diesem Fall gebüsst werden», so Gemeindepräsident Kuno Tschumi.

Gemeinde wächst weiter

Der Gemeinderat hat zudem zur Kenntnis genommen, dass die Bevölkerung im vergangenen Jahr um 182 Personen oder etwas mehr als drei Prozent angewachsen ist. Dies, obwohl noch nicht alle angedachten Bauprojekte verwirklicht sind. Das zeige, so Tschumi, dass die Gemeinde mit dem Zentrumsbau auf dem richtigen Weg sei und eine gute Infrastruktur für die wachsende Bevölkerung schaffe. (rm)