Es riecht nach frischer Farbe im Atelier von Bruno Ischi. Am Werken sind der Biberister Künstler selber sowie Isabella Galli aus Lohn-Ammannsegg und Erwin Strausak aus Lüterkofen. Die drei Kunstschaffenden stellen nach der Gewerbeausstellung in Biberist zum zweiten Mal gemeinsam ihre Werke aus.

Sie haben sich vor zwei Jahren zur MultiART15-Gruppe zusammengeschlossen, der auch Barbara Freiburghaus angehört. «Regelmässig treffen wir uns, arbeiten zusammen und tauschen uns über die verschiedenen Techniken aus», sagt Bruno Ischi, der die Ausstellung in Biberist organisiert.

Aufwendige Rakeltechnik

Die im Frühling eingeweihte Alte Turnhalle wird somit erstmals zur Kunstgalerie. Bruno Ischi liebt das Experimentieren. In seinem charakteristischen Atelier unter dem Dachstock hat er schon unzählige Werke in verschiedensten Techniken geschaffen.

Entstanden sind Bilder in Öl-, Acryl- und Aquarellfarben – in kräftigen oder blassen Tönen, gross- und kleinformatig. Seine Bilder sind vielfach gegenständlicher Natur und spiegeln Impressionen aus der Region und Feriendestinationen wider. Vor drei Jahren entwickelte er die spezielle, aufwendige Rakeltechnik mit abstraktem oder gegenständlichem Charakter, zum Teil als Kombination mit dem Spachtel.

Pflegte er zu Beginn sein grosses Hobby autodidaktisch, verfestigte er sein Können an vielen Kursen unter anderem in der Toskana und in Südfrankreich. Bereits 1979 stellte er seine Bilder erstmals als Mitbegründer der Ausstellung «Biberister Kunstmäret» aus. Mehrmals waren seine Werke im Schlösschen Vorder-Bleichenberg zu sehen. In der Alten Turnhalle zeigt Bruno Ischi ebenfalls Objekte aus Holz.

Abstraktes von Galli und Strausak

Isabella Galli suchte mit 50 Jahren eine neue Herausforderung in der abstrakten Malerei mit Acrylfarben und in Oxidationen. Für diese Technik verwendet sie verschiedene Metallpulver, die sie nach dem Auftragen mit Oxydationsmitteln behandelt. Nach ersten Malversuchen als Autodidaktin besuchte sie in Teilzeit während vier Semestern den Invers-Vorkurs für die Kunstgewerbeschule Bern.

Erwin Strausak interessiert sich schon seit vielen Jahren für die abstrakte Malerei ebenfalls in Acryl. Fasziniert ist er aber auch von der Rakel- und Spachteltechnik. Nach seiner Pensionierung besuchte er Kurse an der Volkshochschule und bei verschiedenen Kunstschaffenden. Zu sehen sind auch seine Eisenplastiken und Holzskulpturen.

Neben der Freude an der Kunst dürfen sich die Besucher über edle Tropfen vom Bielersee freuen. Die Twanner Weinbäuerin Ursula Angelrath stellt ihre Weine vor, die sie selber vinifiziert.

Ausstellung in der Alten Turnhalle an der Bernstrasse vom 1. bis 3. Dezember. Öffnungszeiten: Fr, 19 bis 22 Uhr, Sa, 10 bis 22 Uhr und So, 10 bis 17 Uhr.