Langendorf
Diese 9.-Klässlerinnen haben eine Abschlussarbeit mit Moral geschaffen

Drei Schülerinnen der neunten Klasse haben als Abschlussprojekt ein Kinderbuch gemalt, geschrieben und veröffentlicht. Mit einer moralischen Message.

Raphael Karpf
Merken
Drucken
Teilen
Bilderbuch «Gemeinsam über die Ziellinie» von drei Langendörferinnen
5 Bilder
Die Vorderseite des Bilderbuchs «Gemeinsam über die Ziellinie»
Im Buch geht es um Seepferdchen Mael...
... und sein Rivale, Delfin Steavy.
Hier noch ein Bild von Delfin Papa und Mama.

Bilderbuch «Gemeinsam über die Ziellinie» von drei Langendörferinnen

Hanspeter Bärtschi

Das Seepferdchen Mael und sein Rivale, der Delfin Steavy, schwimmen um die Wette. Zu Gewinnen gibt es einen Gutschein für den «Atlantis-Freizeitpark». Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Kurz vor der Ziellinie verfängt sich Mael in einer Koralle. Steavy, angefeuert vom Zigarren rauchenden Delfin-Papa und der geschminkten Delfin-Mama, blickt zurück und wird langsamer...

Nhat Ngan Phan, Trinety Maurer und Romina Maselli haben dieses Kinderbuch geschaffen. Die drei Neuntklässlerinnen verlassen im Sommer die Oberstufe in Langendorf in Richtung Lehre oder Kanti. Als Abschlussarbeit mussten sie, wie alle ihre Klassenkameraden, selbstständig ein Projekt auf die Beine stellen.

Vor den Sportferien habe die Planung begonnen: «Machen wir etwas Handwerkliches, Möbel oder eine Lampe zum Beispiel, oder ein Hörspiel, oder doch lieber ein Buch?», berichtet Trinety (15). Als Kompromiss habe man sich auf ein Bilderbuch geeinigt, ergänzt Romina (15).

Die Grundidee Wald ist schliesslich dem Wasser gewichen. «Das ist einfacher zu zeichnen.» Doch nicht irgendein Buch sollte es geben. «Nicht etwas, das nichts bringt», so Romina sehr bestimmt. Eine Moral sollte die Geschichte haben. Den Kindern wolle man etwas lehren.

Der Auftrag

«Im Leben braucht man Freunde. Mit Ehrgeiz, wenn man nur ans Gewinnen denkt, kommt man nicht weit», schliesst sich Nhat Ngan (15) dem an. «Wir erleben es selber, zum Beispiel im Sportunterricht», ergänzt Romina. «Dabei sind doch Familie und Freunde viel wichtiger», schliesst Trinety.

Eine Lebenseinstellung, die sie weitergeben wollen. Ganz bewusst ist ein Kinderbuch entstanden. Und im Kindergarten Langendorf haben sie es bereits vorgelesen. «Die Kleineren haben wohl nicht ganz folgen können», resümiert Romina. Doch die Grösseren hätten Freude gehabt. Und schliesslich habe man noch Seeigel aus Garn mitgebracht. «Damit sie sich erinnern.» Und gleichzeitig nutzte man die Chance, um den Jüngsten ein neues Tier vorzustellen. Auch hier drückt der Wunsch der drei Schülerinnen durch, etwas weiterzugeben.

Nicht alltäglich

Seit acht Jahren unterrichtet Kaan Kahraman in Langendorf. Diverse Abschlussprojekte hat er schon begleitet. «Dieses ist eines der allerbesten. Sensationell!», schwärmt er voller Stolz. Besonders die Vielfältigkeit begeistert ihn. «Sie haben sich künstlerisch betätigt, mussten am Computer im Bereich der Informatik arbeiten, wurden sprachlich gefordert, mussten eine Arbeit kindsgerecht verpacken und schliesslich haben sie inhaltlich sogar noch ein sportliches Thema aufgegriffen», erklärt der Sportlehrer.

Korrigiert habe er das Geschriebene. Zudem darauf geachtet, dass der zeitliche Rahmen eingehalten werden könne. Alles Weitere haben die Teenager von A bis Z selber aufgegleist. Die Bilder gemalt, den Text geschrieben, das Ganze eingescannt und den Text eingefügt. Mit dem Ergebnis ist man sehr zufrieden. Doch man gibt sich auch selbstkritisch: «Es hat ein paar Macken. Dass man Fehler macht, ist aber menschlich.»

Die fertigen Exemplare wurden online bei einem Fotobuch-Produzenten bestellt. Dass man keinen Verlag gefunden habe, sei nicht so tragisch. «Es ist ein Abschluss. So weit ist alles gut», findet Romina. So bleibt die Erinnerung an die gemeinsame Schulzeit, verpackt in Buchform. Die zwölf Exemplare, die man bestellt hatte, werden an die Schule und Familien verkauft.