Derendingen
Die Wasserämter Mikrobrauerei produziert jetzt auch Bierlikör

Andi Müller und Toni Schürch liefern auch nach 15 Jahren weiterhin neue Kreationen. Die Idee ihr eigenes Bier zu brauen, kam den beiden auf dem Weg von der Hafebar zum Landhausquai.

Yvonne Aregger
Drucken
Teilen
Sie sind die treibende Kraft hinter der Wasserämter Mikrobrauerei: Andi Müller (links) und Toni Schürch.

Sie sind die treibende Kraft hinter der Wasserämter Mikrobrauerei: Andi Müller (links) und Toni Schürch.

Yvonne Aregger

Sie brauen seit nunmehr fast 15 Jahren ihr eigenes Bier: Andi Müller und Toni Schürch, die Begründer der Wasserämter Mikrobrauerei. Die Idee ihr eigenes Bier zu brauen, kam den beiden auf dem Weg von der Hafebar zum Landhausquai. Ihnen fehlte die Biervielfalt und sie entschieden kurzerhand, diesen Umstand zu ändern. Schürch und Müller belegten ein «Bierseminar» in der Brauerei Öufi und lernten das Handwerk des Bierbrauens. Wenn sie heute an ihren Anfang zurückdenken, als ihre Brauerei noch in den Kinderschuhen steckte, müssen die beiden schmunzeln. «Wir sind heute natürlich viel professioneller als damals, als wir noch in Andis Garage brauten», erklärt Toni und Andi meint: «Unser Bekanntheitsgrad nahm über die Jahre zu, den Ausstoss an Bier haben wir stetig gesteigert und die Qualität unseres Gebräus ist sicher konstanter und vielleicht etwas besser geworden.»

Mission Biervielfalt erreicht

Trotz verdoppeltem Ausstoss und vielen Anlässen haben die beiden noch immer ihre Vollzeitjobs. «Es ist und bleibt für uns ein Hobby. Wir brauen aus Liebe zum Bier und wollen auf keinen Fall Berufs-Brauer werden», meint Müller. Der Peak sei nun erreicht, mehr könne man als Hobby-Brauerei nicht produzieren. Das wollen die beiden auch gar nicht. Ganz im Gegenteil: «Wir wollen uns langsam aber sicher aus dem Geschäft zurückziehen», erklärt Schürch. Dazu wollen sie in nächster Zeit den Betrieb zurückfahren und dabei nach einem würdigen Nachfolger für ihre Brauerei Ausschau halten.

«Wir haben in letzter Zeit sehr viel unserer Freizeit in die Brauerei investiert, sodass sonst fast nichts mehr Platz hatte.» Es komme vieles zusammen, wenn man sich in der Branche erst einmal einen Namen gemacht habe. «Wir haben erreicht, was wir wollten. Indem wir unsere eigenen Biersorten brauten, haben wir die Biervielfalt vergrössert.» Mittlerweile haben sich auch andere kleine Brauereien etabliert und die Vielfalt sei so künftig gewährleistet.

Bierlikör ersetzt Baileys

Trotz des Entscheids, sich fortan zurückzuziehen, entstand in Derendingen dieses Jahr eine neue Biersorte. «Wir haben ja schon viele verschiedene Sorten gebraut, von dunkel bis hell.» Nun sei in Zusammenarbeit mit den Braumeistern der Brauerei Öufi ein neues Bier entstanden. «Wir nennen es deshalb ‹Collaboration›, was ja Zusammenarbeit heisst.» Rötlich werde das Bier sein, gebraut mit neuseeländischem Hopfen, ein hopfiges Maori-Bier quasi. Schon bald kann die neue Kreation im Braulokal in Derendingen genossen werden. «Wir öffnen unser Braulokal Ende Oktober wieder.» Die beiden freuen sich auf diese Zeit, ist das meist volle Braulokal doch ihr grösster Stolz. «Die Abende im Braulokal sind für uns immer ein Highlight. Die Stimmung ist jeweils super und alle sind zufrieden. Das Beizli ist ein wahrer Erfolg.» Dieser Erfolg sei zwar auch immer mit viel Aufwand verbunden, aber die Freude über den Erfolg überwiege.

Kafi Hörnli kreiert

Für zusätzlichen Aufwand wird wohl das neue Kafi auf der Karte des Braulokals sorgen. Ein Kafi der besonderen Art mit einem Schuss des hauseigenen Bierlikörs, dieser steht schon seit zwei Jahren auf der Karte des Braulokals. «Wir taufen das Kafi ‹Hörnli›», erklärt Schürch.

«Hörnli» wie die Teigwaren, weil ihre heutige Brauerei früher eine Teigwarenfabrik gewesen sei. «Hier in Derendingen sollen seinerzeit Hörnli erfunden worden sein», meint Müller. Mit ihrem Kafi wollen sie an die alte Fabrik erinnern. Wer also ein Kafi mit einem Schuss Bierlikör und dem Namen einer Teigwarensorte probieren möchte, der sollte diesen Winter unbedingt einmal in Derendingen vorbeischauen.

Die Wasserämter Brauer öffnen ihr Braulokal am Freitag, 26. Oktober, um 16.30 Uhr. Weitere Infos finden Sie unter www.wasseraemter-brauerei.ch.

Aktuelle Nachrichten