Fasnachtsball
Die Subinger Feuerwehr «gseht düre»

Zum ersten Mal organisierte die Feuerwehr in Subingen einen Fasnachtsball. Unter dem Motto «Gsesch düre» gab es viel zu löschen.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Feuerwehrball in Subingen
13 Bilder
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen
Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen Fasnacht 2017. Erster Feuerwehrball in Subingen

Feuerwehrball in Subingen

Hanspeter Bärtschi

Zum ersten Mal wurde am Fasnachts-Freitagabend in Subingen die Führwehr-Fasnachts-Party durchgeführt. «Gsesch düre» heisst das Fasnachtsmotto in Subingen, wo die Mehrzweckhalle ganz im Feuerwehrlook dekoriert war.

Die Feuerwehrleute standen vor allem an der Bar beim «Lösch-Einsatz» bereit. Dies in ihren unverwechselbaren Uniformhosen. Im Vorfeld hofften die Verantwortlichen, dass sich rund 200 Leute einfinden würden, und das wurde auch geschafft.

Die Stimmung war gut, wofür auch diverse Guggen sorgten. Begrüsst wurden die Chäslochbrätscher (Deitingen), die Chischtelärmer (Aarwangen), die Oeschschränzer (Subingen), die Schnabuwetzer (Selzach), die Baukis (Kriegstetten) und DJ Ueli Liggenstorfer (Radio 32). Ausgiebig tanzte das Narrenvolk zu Gugge- und Apès-Ski-Schlager-Klängen, und mehr als einmal kam es zu spontanen Polonaisen.