Luterbach

Die Platanen bei der Alten Turnhalle sind weg

Die beiden Platanen bei der Alten Turnhalle wurden gefällt, weil sie im Winter unter der Schneelast brechen könnten.

Die beiden Platanen bei der Alten Turnhalle wurden gefällt, weil sie im Winter unter der Schneelast brechen könnten.

Im kommenden Frühling sollen standortgerechte und unterhaltsarme Bäume gepflanzt werden. Der Gemeinderat Luterbach stimmte dieser Idee zu.

1928, bei der Einweihung der Alten Turnhalle, wurden vier Platanen gesetzt. Zwei davon mussten schon vor Jahren gefällt werden. Die beiden verbleibenden Platanen werden jedes Jahr durch einen sogenannten Kopfschnitt massiv zurückgeschnitten. Dies sei möglich weil die Platanen schnell wachsen. Dafür werden jedes Jahr rund 2000 Franken eingesetzt. Die Baukommission schlägt dem Gemeinderat nun aber vor, die beiden Platanen zu fällen und sie durch drei unterhaltsarme standortgerechte Bäume zu ersetzen. Gleichzeitig könnte die Pflästerung im Bereich der Bäume saniert werden.

Der Betrag für den Ersatz und die Sanierung soll mit dem Budget für 2021 genehmigt werden. Es mache dann aber keinen Sinn mehr, die Platanen heuer zu schneiden. Aus Sicherheitsgründen müssten die beiden Bäume deshalb noch diesen Herbst gefällt werden. Das Risiko, dass bei Schneelast Äste abbrechen könnten, wäre zu hoch. Der Gemeinderat konnte diesen Überlegungen folgen und stimmte dem Vorgehen zu.

Noch fehlen einige wichtige Zahlen

Der Gemeinderat Luterbach berät das Budget in einer 1. Lesung, muss aber nochmals darüber beraten.
Der Gemeinderat Luterbach beschäftigte sich in seiner letzten Sitzung mit dem Budget für 2021. Vor der 1. Lesung wurde mit einem Ertragsüberschuss von 95012 Franken gerechnet. Allerdings lagen noch nicht alle Zahlen vor. So fehlten die Beträge für die Tagesstrukturen und auch das definitive Budget der Oberstufe lag noch nicht vor. Finanzverwalter Reto Frischknecht machte darauf aufmerksam, dass der Steuerertrag für die juristischen Personen schwierig zu budgetieren sei. Ab 2021 würden zudem die Quellensteuern separat aufgeführt. Investiert werden sollen laut Budgetentwurf netto 2,255 Mio. Franken.

Der Gemeinderat hat diese Zahlen zur Kenntnis genommen. «Das Budget geht noch in eine zweite Runde», erklärt Kurt Hediger (Ressortleiter Finanzen) auf Anfrage. Bei den Investitionen könne voraussichtlich noch etwas eingespart werden. Bei der Erfolgsrechnung sei das eher schwierig. «Zudem haben die Verantwortlichen seriös budgetiert.» Luterbach stehe finanziell zurzeit gut da. Vor allem der letzte Rechnungsabschluss war mit einem Ertragsüberschuss von 3,3 Mio. Franken mehr als erfreulich. Trotzdem müsse man weiterhin sorgfältig mit dem Geld umgehen, so Hediger weiter

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1