Derendingen
Die neue Bleibe für die «Cevianer» ist fertig

In Derendingen wird am Wochenende das neue Vereinshaus der Cevi eingeweiht. In ihm stecken zirka 8500 Arbeitsstunden – alle auf freiwilliger Basis geleistet.

Manuela von Arx
Drucken
Teilen
Neues Haus für die Cevi
8 Bilder
'Darauf sind wir stolz', sagt Beat Nyffenegger. Die moderne Veranda des Cevi-Hauses
Endspurt. Es gibt noch verschiedene kleinere Arbeiten zu erledigen vor dem grossen Fest
Etwa 8500 Arbeitsstunden stecken im neuen Cevi-Haus. Alles auf freiwilliger Basis.
Im Hauptraum fehlen noch einige Lampen. Sie werden erst nach der Einweihungsfeier geliefert. Die Räume sollen zukünftig auch vermietet werden
Die moderne Küche im neuen Cevi-Haus
Dieses Schild hat schon lange ausgedient. Die Cevi Derendingen feiert bereits ihr 40-jähriges Bestehen
Goldene Schaufeln zum Spatenstich. Vor eineinhalb Jahren begannen die Arbeiten.

Neues Haus für die Cevi

Manuela von Arx

«Wir sind gerade voll im Endspurt für das grosse Fest. Es gibt noch das eine oder andere zu tun», sagt Beat Nyffenegger, Ehrenpräsident der Cevi Derendingen. Tatsächlich, das neue Vereinshaus an der Sportstrasse macht stellenweise einen noch etwas unfertigen Eindruck. Doch dieses Wochenende findet bereits dessen Einweihungsfest statt, kombiniert mit der 40-Jahre-Jubiläumsfeier des Vereins.

Der Blick ins Innere des neuen Cevi-Hauses offenbart dann aber ein ganz anderes Bild: Das Materiallager ist ordentlich eingeräumt, die lichtdurchfluteten und grossen Räume sind mehrheitlich eingerichtet und sauber. Eine moderne Küche und WCs sind auch da. Im Hauptraum fehlen zwar noch einige Lampen, aber da könne man jetzt halt nichts machen, sagt Nyffenegger gelassen. Sie werden erst nach dem dreitägigen Einweihungsfest geliefert.

Die christlich ausgerichtete Institution organisiert Freizeitangebote für Mädchen und Buben. Das neue Vereinshaus bietet nun viel Platz dazu: Gruppen- und Bastelräume, der grosse Hauptraum und nicht zuletzt die Feuerstelle vor dem Haus mit einer kleinen Arena aus Steinblöcken.

«Einen Cervelat über dem Feuer zu bräteln, das gehört im Cevi halt einfach dazu», sagt Nyffenegger, der als Bauleiter fungierte bei seinem Herzensprojekt. Man hört dem Ehrenpräsidenten schnell an, wie stolz er auf «seinen» Verein und das grosse Engagement der Mitglieder ist. Es sei ein Gemeinschaftsprojekt des ganzen Vereins gewesen, bei dem alle an einem Strang gezogen und einiges an Freizeit investiert hätten, betont er und überschlägt schnell die Zahlen im Kopf: «Ich schätze, dass etwa 8500 Arbeitsstunden im neuen Cevi-Haus stecken.» Jede einzelne Arbeitsstunde wurde auf freiwilliger Basis geleistet.

«Diese Unterstützung war einfach unbezahlbar, ich bin extrem dankbar. Viele Mütter und Väter haben ebenfalls mitgeholfen, einige haben extra dafür freigenommen», so Nyffenegger.

Ein Franken für das Cevi-Haus

Seit dem Spatenstich vor über eineinhalb Jahren ist viel passiert. Das neue Cevi-Haus stand zuvor nämlich im luzernischen Malters, wo es abgerissen werden sollte. Für einen symbolischen Betrag von einem Franken kam der Kauf des Hauses zustande.

Zuvor war der Cevi Derendingen 18 Jahre an der Steinmattstrasse einquartiert. Dieses Vereinslokal verkaufte der Cevi aber einem Investor, der eine Überbauung plant. «Die Gemeinde hat uns dann sehr unter die Arme gegriffen bei der Suche nach einer neuen Bleibe. Es war eine gute Zusammenarbeit», sagt Nyffenegger.

Die Erschliessung für das neue Haus hat die Gemeinde finanziert. «Alles andere haben wir aus unserem eigenen Sack bezahlt», fügt er an. Der Cevi konnte zudem auf das Wohlwollen der Lieferanten zählen: Viele Firmen gaben Rabatte, die Verbundsteine für den Weg zur Feuerstelle wurden sogar gesponsert. «Das war natürlich grossartig, solche Unterstützung zu erfahren», sagt Nyffenegger.

Alles in allem kostet das Cevi-Haus etwa 550'000 Franken. Trotzdem gab es auch Rückschläge, wie Nyffenegger erzählt: «Gleich zu Beginn gab es einen Baustopp, weil im Boden Backsteine und Ziegel zum Vorschein kamen, welche zuerst entfernt werden mussten.» Dadurch kamen die Bauarbeiten bereits in Verzug.

«Ende Juni wollten wir ursprünglich fertig sein» Nun sei alles etwas anders gekommen. Er und die Helfer gaben in den letzten Tagen noch einmal Vollgas. Da wurde noch eine Holztreppe gestrichen, dort ein grosser Haufen Kies vor der Feuerstelle verteilt. Viel Arbeit vor dem grossen Einweihungs- und Jubiläumsfest.

Doch Beat Nyffenegger lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Dem dreitägigen Fest blickt er gelassen entgegen. «Klar, so etwas ist immer eine logistische Herausforderung, aber das schaffen wir jetzt auch noch. Wir sind bereit.»

Programm
Freitag: Grill & Chill, 18 bis 24 Uhr
Samstag:Tag der offenen Tür, 9 bis 17 Uhr Ehemaligen-Treff, 18 bis 24 Uhr
Sonntag: Brunch, 10 bis 13 Uhr, musikalische Unterhaltung mit dem Handharmonika-Club Biberist weitere Infos: cevi-derendingen.ch

Aktuelle Nachrichten