Am Mittwochabend, ehe die Narren ihr Kostüm für ein Jahr abstreiften, liessen sie es noch einmal so richtig krachen. In mehreren Landgemeinden sorgte sie mit derben Spässen und Feuer dafür, dass die Fasnacht 2018 in guter Erinnerung bleibt.

In Biberist wurde die Schnägg-Verlochete zelebriert. In Bolken, Selzach und Zuchwil wurden Bööge verbrannt. In Derendingen bekam der Gropp heisse Füsse. In Langendorf wurde der Chutz verräumt, in Luterbach fand die «Uslumpete» statt und in Niederwil wurde die Lampe wieder runtergelassen.

In Kriegstetten, wo das Foto gemacht wurde, trafen sich die Narren auf dem Place Carneval zum Böög-Verbrönne. Gegen 100 Böller sollen im Böög Platz gefunden haben. Die Narren haben noch einmal so richtig, gemäss ihrem Fasnachtsmotto, «d’Schi go lo».

Anschliessend wurde im nahegelegenen Restaurant Sternen die Schlussproklamation verlesen. Diverse Schnitzelbänke über die vergangenen Tage waren zu hören. Und ganz zum Schluss gab der Ober den Gemeindeschlüssel, das Zepter, das Chräbsli und die Laterne wieder zurück. (uby)