Buchegg
Die Mitwirkung zu den Cutohof-Plänen ist beendet

Das Reit- und Therapiezentrum Cutohof aus Küttigkofen möchte neu bauen. Die Pläne der Betreiber führen in der Mitwirkungsphase zu vielen Emotionen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Cutohof möchte östlich des Blumenhauses neu bauen. (Archiv)

Der Cutohof möchte östlich des Blumenhauses neu bauen. (Archiv)

Thomas Ulrich

Die Frist für die Mitwirkung zu den Plänen des Cutohofes in Küttigkofen ist abgelaufen. Das Reit- und Therapiezentrum will aus Platzgründen den Standort wechseln. Der neue Cutohof soll im Gebiet Heilibräch östlich des Blumenhauses, an der Südwestecke Küttigkofens gebaut werden.

«Viele Änderungswünsche und Auflagen haben wir am Informationsanlass zum Mitwirkungsstart erhalten», erzählt Gemeindepräsidentin Verena Meyer. Zusätzlich habe sie einige Schreiben per Mail und Brief erhalten. «Eigentlich recht positive.» Darunter habe sich gar eine Kinderzeichnung befunden.

Inhaltlich würden beispielsweise planungsrechtliche Fragen in Bezug auf die Erschliessung gestellt. «Eine Mitwirkung betrifft den geplanten Zonentausch.» Die Projektverfasser wollen in Küttigkofen Land einzonen und im Tausch dafür eigens erworbenes Land in Mühledorf auszonen. «Angeregt wird, zusätzliches Land auszuzonen.» Eine detaillierte Eingabe betreffe die geplanten Kleinbauten am neuen Standort des Cutohofes. «Man kann natürlich nicht alle Anregungen und Wünsche erfüllen», erklärt die Gemeindepräsidentin.

Man werde aber versuchen, im Gespräch mit den Projektverfasser so weit als möglich auf die Anregungen in der Mitwirkung einzugehen. Hauptziel sei es, bei der späteren Auflage Einsprachen zu verhindern. «Wir wollen das Thema versachlichen sowie Gegner und Projektverfasser zusammenbringen.» Das sei ihr wichtigstes Anliegen, so Meyer. (uby)