Deitingen

Die Kitapunkt ist gewachsen: «Im Frühling 2016 waren wir voll ausgelastet»

Corinne Welzenbach-Egger (l.) und Fabienne Burgy freuen sich über den Ausbau.

Corinne Welzenbach-Egger (l.) und Fabienne Burgy freuen sich über den Ausbau.

Vor rund drei Jahren haben Fabienne Burgy und Corinne Welzenbach-Egger in Deitingen die Kindertagesstätte «Kitapunkt» eröffnet. Diesen Sommer haben sie die Räumlichkeiten erweitert.

Angefangen haben die pädagogische Leiterin Fabienne Burgy und die administrative Leiterin Corinne Welzenbach-Egger vor rund drei Jahren. In einem umgebauten Bauernhaus in Deitingen erfüllten sich die beiden einen lange gehegten Traum: Zusammen mit einer angestellten Kleinkindererzieherin eröffneten sie ihre «Kitapunkt» mit zwölf vollzeitbetreuten Plätzen. Damals sagten die beiden, sie hätten noch «Luft nach oben», sowohl auf das Personal als auch auf den Platz bezogen. Potenzial, das sie in den letzten Jahren sichtlich genutzt haben: Heute leiten die beiden ein Team von 13 Angestellten, einige davon im Teilzeitpensum, und konnten kürzlich ihre neuen Räumlichkeiten eröffnen.

Plätze für die ganz Kleinen

«Im Frühling 2016 waren wir mit 35 Kindern voll ausgelastet», erklärt die diplomierte Kindererzieherin HF Fabienne Burgy. «Ausserdem gibt es ein grosses Bedürfnis für die Betreuung von Kindern unter zwei Jahren und diesbezüglich viele Anfragen», ergänzt Corinne Welzenbach-Egger, die früher als Marketingplanerin in einer Werbeagentur arbeitete. Im Sommer des letzten Jahres fanden dann Gespräche mit dem Besitzer des ehemaligen Bauernhauses statt, in dem sich die Räumlichkeiten der Kitapunkt befinden. Der Besitzer sei sofort einverstanden gewesen mit der Idee der beiden Geschäftsführerinnen, die Kita um weitere 140 Quadratmeter zu ergänzen. Anfang 2017 begannen die Umbauarbeiten des ehemaligen Stalles des Hofes. Jetzt, gut ein halbes Jahr später, ist dort die Kleinstkindergruppe «Lila» untergebracht. «Dass wir alle unter einem Dach und sogar auf demselben Stock sind, ist ein absoluter Glücksfall», sind sich die beiden Leiterinnen einig.

Wie auch bei den bereits bestehenden Räumen der Gruppe «Grün» legten Burgy und Welzenbach-Egger grossen Wert auf eine ästhetische und bedürfnisorientierte Einrichtung. Die neuen Räumlichkeiten sind grosszügig gestaltet, gestrichen in Pastelltönen und mit vielen liebevollen Details und zahlreichen grossen Fenstern ausgestattet. Neu beträgt die gesamte Innenspielfläche für die Kinder 260 Quadratmeter.

Neues Konzept

Die Einrichtung der neuen Räume ist auf die Bedürfnisse von Kindern zwischen drei Monaten und zweieinhalb Jahren ausgerichtet. Fabienne Burgy erklärt: «Wir haben unsere pädagogische Arbeit dem Infans-Konzept angelehnt, bei dem die individuellen Bedürfnisse und Interessen jedes einzelnen Kindes ins Zentrum gestellt werden. Da diese sich von denjenigen der älteren Kinder unterscheiden, haben wir zwei bedürfnisorientierte Gruppen gebildet.» Wie bei den «Grossen» der Gruppe Grün gibt es in den neuen Räumen verschiedene Bildungsinseln für die Kleinstkinder, wo sie ihren individuellen Interessen nachgehen können.

Die Kita ist zwar grösser geworden – trotzdem räumen die beiden der persönlichen Atmosphäre in der Kitapunkt einen wichtigen Platz ein: «Wir wollen sowohl einen guten Kontakt zu den Kindern und deren Eltern als auch zu unseren Mitarbeitern pflegen.» Besteht denn nun, mit mehr Räumen, weiteren Betreuungsplätzen und mehr Mitarbeitenden noch «Luft nach oben», wie sie es noch vor drei Jahren formuliert hatten? «Nun ja», sagt Fabienne Burgy schmunzelnd, «ein Teil des Stalles ist ja noch nicht ausgebaut …»

Tag der offenen Tür, Samstag, 2. September, 11 bis 16 Uhr. Geführte Rundgänge, Kinderschminken, Sinnesparcours und weitere Aktivitäten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1