Recherswil
Die Kaninchen- und Geflügelzüchter sind stolz auf ihren 75-jährigen Verein

Der Kaninchen- und Geflügelzüchterverein Recherswil und Umgebung (KGZV) besteht bereits seit 75 Jahren. Dieses Jubiläum wurde mit einer Ausstellung gefeiert.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Das krähende Suppenhuhn machte seinem Namen alle Ehre.

Das krähende Suppenhuhn machte seinem Namen alle Ehre.

Agnes Portmann

Ein lang gezogenes «Kikeriki» lockte in die Ausstellung des Kaninchen- und Geflügelzüchtervereins Recherswil und Umgebung (KGZV). Der sich lautstark bemerkbar machende schwarze «Strupphahn» gehörte zu den 50 ausgestellten Artgenossen in der Turnhalle Recherswil. Er schien zu spüren, dass Haltung sowie Farbe und Glanz zu seinen benoteten Vorzügen zählen.

Dezenter, mit Klopftönen, hörte es sich in den Ausstellungsboxen der insgesamt 360 Kaninchen an. Fast konnte man glauben, an einer Ferien- oder Weinmesse zu sein. Burgunder, Kalifornier, Neuseeländer, Champagne, Wiener, Thüringer, Holländer, Havanna, Alaska: so etwa war an den Boxen zu lesen. «Die Farben der Kaninchen gefallen mir ganz besonders», sagte die kleine Myriam, die ihr Plüschkänguru liebkoste. Farbe, Schattierung und Glanz gehörten denn auch zu den Bewertungspunkten sowie Haltung, Kopf, Ohren, Brust, Schultern, Vorder- und Hinterläufe.

«In der Pfanne 100 Punkte»

Obmann Roger Marti machte klar, dass die für die Zucht benötigten Kaninchen eine hohe Bewertungsnote aufweisen sollten. «In der Pfanne geben sie immer 100 Punkte», meinte postwendend ein Besucher.

Bereits über 60 Jahre stellt der Ehrenpräsident des KGZV, Marcel Ryser, seine Tiere aus. 43 Jahre amtete er als Präsident des 75-jährigen Vereins. Auch heuer waren seine Burgunder und Champagne-Silber in der Kategorie «Lokalschau» zu bestaunen. Diese setzt sich aus jeweils sechs Tieren – zwei Rammler und vier Zibben – des gleichen Züchters zusammen.

Den ersten Rang belegte hier Alfred Huber aus Halten. In der Kategorie «Stamm», mit drei Kaninchen siegte Heinz Bieri aus Oekingen. Ihre neue Züchtung «Farbenzwerge Weissgrannen» zeigte Manuela Studer, seit sechs Jahren Präsidentin des Vereins. Dieser Rassenschlag existiert in der Schweiz noch nicht, und er kann daher erst ungefähr in zwei Jahren bewertet werden.

Ehrgeiziger 75-jähriger Verein

Bezaubernd weihnachtlich lud die Igu-Halle zum Essen und Diskutieren ein. Mit den Iguschränzern als Stimmungsmacher stieg am Samstagabend die unkomplizierte Feier samt Rangverkündigung zum 75-Jahr-Jubiläum. Manuela Studer bekräftigte: «Die Recherswiler sind ehrgeizige Züchter.» Die 26 Gründer hätten bereits im Gründungsjahr eine Ausstellung organisiert. Nicht erstaunlich daher, dass sie zum fünften Mal die Vereinskonkurrenz der Kantonalen Rammlerschau gewannen, die sporadisch stattfindet.

Bewertet werden hier sechs Tiere von drei verschiedenen Züchtern des gleichen Vereins. Zum absoluten «Mister Solothurn», der erstmals erkoren wurde, reichte es dem «Kleinwidder, Schwarz» von Sascha Wälti aus Flumenthal mit 96,5 Punkten.