Die Wiederholung des Doubles der Kleinfeld-Damen des Unihockey Clubs Oekingen veranlasste die Gemeinde dazu, eine kleine Meisterfeier anzusetzen. An diese waren nicht nur die Sportlerinnen, sondern auch ihr Umfeld und die Bevölkerung eingeladen. Auf dem Rasen hinter dem Schulhaus wartete auf drei Tischen ein von der Gemeinde offerierter Apéro.

An diese Tische schickte Simon Linder, der Vereinspräsident des Unihockeyklubs, die Besucher nach einer kurzen Begrüssung auch gleich. Erst später, als sich die Sportlerinnen hinter ihren Trophäen im Halbrund aufgebaut hatten, ging er auf die Hintergründe des Erfolges ein.

Er streifte auch kurz die Geschichte des Vereins. Etwas Stolz schwang schon mit. Der ist verständlich, wenn den Verein keine Nachwuchssorgen zu plagen scheinen. Noch fast stolzer wirkte Gemeindepräsident Marcel Linder. Er verwies auf die Bedeutung der sportlichen Erfolge für das Dorf und bedankte sich bei den aktiven Damen mit einem kleinen Präsent. Diese bedankten sich ihrerseits mit ihrem Schlachtruf «guet koutscht» dafür. Auf gutes Coaching hoffen sie natürlich auch im nächsten Jahr. Ihr Ziel ist es das Double dann zum dritten Mal zu erreichen.