Selzach/Derendingen

Die Details über die Projekte fehlten – jetzt müssen die Stimmbürger die Kredite freigeben

In Selzach soll das Gemeindehaus renoviert werden.

In Selzach soll das Gemeindehaus renoviert werden.

In den Gemeinden Selzach und Derendingen werden nächste Woche ausserordentliche Gemeindeversammlungen abgehalten. Es müssen Kredite freigegeben werden, die bereits im Budget enthalten sind.

Obwohl die beiden Beträge im Budget 2018 enthalten sind, müssen die Selzacher Stimmberechtigten die Verpflichtungskredite für den Umbau und die Renovation des Gemeindehauses und den Neubau des Kindergartens an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung, die kommenden Montag stattfindet, freigeben.

Dieses Vorgehen wurde bewusst gewählt, weil die beiden Projekte im Dezember noch nicht im Detail ausgearbeitet waren, erklärt Gemeindepräsidentin Silvia Spycher auf Anfrage. «Am Montagabend können sich alle über die beiden Bauprojekte informieren.»

Einer der beiden Doppelkindergärten in Selzach wurde 1958 gebaut und muss saniert werden. Die Kinderzahlen für die nächsten Jahre zeigen den Bedarf für einen neuen Doppelkindergarten auf. Unterhalb der heutigen Kindergärten soll ein neuer eingeschossiger Flachdachbau realisiert werden. Gebaut wird so, dass den oberhalb liegenden Kindergärten die Aussicht erhalten bleibt und das Flachdach soll als Spielfläche genutzt werden. So sollen sich die zwei Neubauten in die bestehende Situation einordnen und gemeinsam mit dem bestehenden Kindergarten eine Gesamtanlage bilden. Durch die verschobene Komposition entstehen neue Aussenräume. Die neuen und die bestehenden Kindergärten werden durch den Pfad «im Flussbett», der bereits heute besteht, verbunden.

Die beiden Neubauten sollen sehr funktionell gebaut werden und das Tageslicht möglichst optimal ausnutzen. Neu wird ein zentraler Aussengeräteraum erstellt, der allen Kindergärten als Lagerraum dienen soll. Gebaut werden die Kindergärten aus vorwiegend Holz, Glas und Beton. Dank der Holzelementbauweise wird die Bauzeit möglichst kurz gehalten. Die Neubauten werden an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen. Für den Neubau sind insgesamt 2,5 Mio. Franken budgetiert.

Das Gemeindehaus an der Schänzlistrasse 2 wurde in den 80er-Jahren umgebaut und seither kaum mehr verändert. Das Gebäude ist im energetischen Bereich dringend sanierungsbedürftig. Auch fehlen ein Behindertenparkplatz und ein Zugang, der von gehbehinderten Menschen besser benutzt werden kann als der heutige Weg mit den Pflastersteinen. Wegen der Digitalisierung soll zudem die bestehende Haustechnik an die heutigen Anforderungen angepasst werden.

An der Gemeindeversammlung im Dezember wurde ein Kredit von 1,3 Mio. Franken ins Budget aufgenommen. Der Gemeinderat hat das Projekt aber in der Zwischenzeit überarbeitet und abgespeckt. Er empfiehlt, einen Betrag von 1 Mio. Franken freizugeben.

Auch in Derendingen

Auch in Derendingen steht am Montagabend eine ausserordentliche Gemeindeversammlung an. Und auch hier müssen zwei Kredite freigegeben werden, die bereits im Budget enthalten sind. Es geht dabei um die SBB-Unterführung, die von einer Fussgängerunterführung zu einer Radwegunterführung umgestaltet werden soll. Damit wird die Radwegverbindung ins äussere Wasseramt mit einer Querverbindung ergänzt und der Schulweg zum Oberstufenzentrum Derendingen-Luterbach verbessert. Die Unterführung wird neu auch rollstuhlgängig und dürfte künftig vermehrt auch von Eltern mit einem Kinderwagen genutzt werden. Die Gesamtkosten für die Anpassungsarbeiten belaufen sich auf 625 000 Franken.

Mit 650 000 Franken ist die Sanierung des Meisenweges veranschlagt. Dieser wurde in seiner heutigen Form anfang der 70er-Jahre erstellt. Der Strassenbelag und die Randabschlüsse sind 45 Jahre alt. Gleichzeitig soll eine Trottoir-Erweiterung in die Fabrikstrasse gebaut werden. Diese ist schon lange im Erschliessungsplan vorgesehen, wird aber erst jetzt, mit der Sanierung, umgesetzt.

Meistgesehen

Artboard 1