Wer an diesem Wochenende und auch noch am heutigen Montag im verkehrsfreien Dorfkern von Schnottwil flaniert, findet ein grosse Auswahl an Spielwaren, Bekleidung, Taschen und Hüte aller Art, Bekleidung und Spezialitätenstände etwa mit elektronischem Zubehör, technischen Utensilien und einer überraschend detaillierten Zusammenstellung an Edelstahl-Werkzeugen vor. «Heutzutage gibt es tausend Möglichkeiten, Einkäufe zu machen», sagen Mike Affolter und Roger Ritz, beide sind Mitglieder der Schnottwiler Chilbi-Kommission.

«Für uns ist deshalb ein vielseitiges, abwechslungsreiches Angebot wichtig, das allen Marktbesuchern von klein bis gross etwas bietet», betont Affolter, seit 16 Jahren für die Chilbi im Einsatz. Die Chilbi soll denn auch Anziehungspunkt für Familien, Partyvolk und Liebhaber besonderer Essgenüsse sein. Und so locken verschiedene Verpflegungsstände mit einheimischen und exotischen Leckereien, Bars, ein Western-Saloon und unübersehbar dazwischen die «Reise-Confiserie» von Otto Rindisbacher aus Lobsigen.

Seit 30 Jahren kommt er als treuer Standbetreiber hierher und verlockt mit einer Vielzahl von Köstlichkeiten von Magenbrot bis frischem Popcorn. «Unser Publikum hier wünscht sich – anders als in der anonymen Einkaufswelt - das Persönliche, das Herzhafte und das Gespräch mit dem Verkäufer.»

Als Markfahrer müsse man flexibel auf Wünsche reagieren und mit attraktiven, sogar nostalgischen Nischenprodukten aufwarten, die der Handel nicht bietet.
Seit 23 Jahren ist übrigens auch das Softeis der beiden Ur-Schnottwiler Daniel und Brigitte Schenk sehr geschätzt. Vertreten im Marktgeschehen sind ebenso die Landfrauen und der Gemischte Chor Schnottwil.

Montag ist dank der Chilbi schulfrei

Nach der ausgiebig durchfeierten Samstagnacht fand gestern Sonntag der Familientag statt. Und nicht nur die Jüngeren warteten begierig auf die Eröffnung des Luna-Parks. Zu wagemutigen Sprüngen verführt dort das Trampi-Tschampi-Riesentrampolin. Der Autoscooter, das Kinderkarussell und vor allem der «Kettenflieger» als Stühlchenkarussell, das laut Standchef Affolter schon aus Tradition nicht fehlen darf, vermitteln vergnügliches Chilbi-Feeling.

«Unsere ‹Augschte-Chilbi›, die schon seit 1607 als Ernte-Dankfest begangen wurde, ist weitherum bekannt, und das soll so bleiben», bekräftigt Sicherheitschef Roger Ritz. Dafür sorgt auch Live-Musik an Ständen wie gerade am Sonntagmorgen vom Drehorgelmann oder im «Kronen»-Garten, wo die «Jazzeral-Jazzband» zu einer Matinee einlädt. Auch heute Montag sind in Schnottwil, wo die Jugend schulfrei hat, noch vielerlei Vergnügungen angesagt.