Drei Höfe
Die beiden verlassen den «Stephan» – das Restaurant wird bereits wiedereröffnet

Hanni und Erwin Geiger haben das Restaurant Stephan in Heinrichswil nach 30 Jahren verkauft. Das einzige Restaurant im Dorfteil öffnet aber wieder – mit einem neuen Eigentümer und neuen Pächtern.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Sie gehen: Hanni und Erwin Geiger.

Sie gehen: Hanni und Erwin Geiger.

zvg

Vor genau 30 Jahren kauften Hanni und Erwin Geiger das Restaurant Stephan in Heinrichswil. Gesundheitliche Beschwerden und das Alter bewogen sie nun zum Verkauf des ganzen Gebäudes.

Mitte März haben sie gebührend von ihren treuen Gästen Abschied gefeiert und dabei auf ihren eigenen «Fürobe» angestossen. «Wir wurden reich beschenkt, einige hatten Tränen in den Augen», erzählt Hanni Geiger. Und Erwin Geiger bemerkt: «So eine Restaurantsaufgabe ist eben ein zweischneidiges Schwert.»

Seine Augen glänzen, wenn er von der jährlich sechsmal stattgefundenen «Metzgete» erzählt. 485 Teller seien im März über die Theke gegangen, von weit her seien jeweils die Leute angereist. «Ich konnte meine spezielle Gewürz-Note einbringen, denn gewurstet habe ich immer selber», erzählt der Wirt und Metzger.

Ein Ereignis sei aber auch die «Brustspitzli-Party» im Garten, der Spaghetti-Plausch oder der Heinrichswiler Teller mit der selbst kreierten Sauce gewesen. An den Wänden in der Gaststube hängen Tafeln von treuen Vereinen wie etwa vom Moto-Club, Lambretta-Club, Baukebieger-Gugge. «Hier auf dem Land kennen praktisch alle einander», sagt Erwin Geiger. Langweilig werde es ihnen aber auch in Zukunft nicht, versichern die scheidenden Wirtsleute – Grosskinder, der Töff und das wöchentliche Lottospiel sollen nämlich ausgekostet werden.

Tradition weiterführen

Seit 1. April nun heisst der neue Besitzer Erzen Rrustemi aus Alchenflüh und der neue Pächter Flori Berisa.

Heute Freitagabend wird im Restaurant Stephan erneut angestossen, und zwar auf eine erfolgreiche Zukunft. Der im Gastgewerbe erfahrene neue Wirt will in die Fussstapfen seines Vorgängers treten und das traditionelle Restaurant in gleichem Rahmen weiterführen.

Neu ergänzen italienische Spezialitäten und Pizzen die Speisekarte. «Das Restaurant soll der Bevölkerung und den Vereinen für verschiedenste Anlässe zur Verfügung stehen», sagt Flori Berisa. Gerne werde er mit seinen Mitarbeitenden auf spezielle Wünsche eingehen. Bei warmem Wetter lässt es sich zudem im neu gestalteten Garten gut gehen.

Neueröffnung Freitag, 8. April, 18 Uhr. Öffnungszeiten täglich von 9 bis 22.30 Uhr.