Derendingen
Solarblume und grünes Licht als Kreiselschmuck gefällt gut – oder gar nicht

In Derendingen sorgt der neue Kreiselschmuck auf dem Kreuzplatz für kontroverse Meinungen.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Leuchtender Kreiselschmuck beim Kreuzplatz in Derendingen.

Leuchtender Kreiselschmuck beim Kreuzplatz in Derendingen.

Hanspeter Bärtschi

Der Kreisel auf dem Kreuzplatz ist bereits seit Längerem fertig gebaut, und der Verkehr rollt darüber. Wie es sich heutzutage gehört, wurde der Kreisel auch geschmückt. Und weil sich der Ort gut eignet, um Werbung zu machen, haben die Elektrizitäts- und Wasserwerke Derendingen (EWD) diese Aufgabe übernommen. Nicht alle sind mit dem Resultat gleich zufrieden. «Wir haben sowohl positive als auch negative Rückmeldungen erhalten», meint Bauverwalter Roger Spichiger.

In der Mitte des Kreisels steht eine Solarblume, die mit dem Logo der EWD versehen ist. Wegen eines defekten Sensors war die Blume mehrere Tage nicht geöffnet, und deshalb war bei der Durchfahrt auch nicht genau zu erkennen, was es ist. Für Verwirrung sorgt zudem das grüne Licht, das nachts rund um den Kreisel herum leuchtet. Die Farbe sei mit Absicht gewählt, so Spichiger.

Der Kreisel beim Kreuzplatz markiert den Dorfeingang im Westen. Die sogenannte «grüne Unterführung» den Eingang im Osten. So werde die Strassenachse in derselben Farbe markiert. Das Licht kann aber auch in einer anderen Farbe leuchten. Rot, etwa am Nationalfeiertag, oder blau. Wofür es nicht unbedingt einen offiziellen Anlass geben muss... Allenfalls könnte man dann aber etwas besser über Sinn und Unsinn von Kreiselschmuck philosophieren.

Aktuelle Nachrichten