Derendingen
Der Zentrumsbau hinterlässt Spuren in der Rechnung der Gemeinde

Nochmals konnte der Gemeinderat Derendingen einen Ertragsüberschuss zur Kenntnis nehmen. In den kommenden Jahren wird es aber ein Minus sein.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
In der Zwischenzeit ist das Gebäude bezogen. Die finanziellen Folgen sind aber in der Rechnung sichtbar.

In der Zwischenzeit ist das Gebäude bezogen. Die finanziellen Folgen sind aber in der Rechnung sichtbar.

Hanspeter Bärtschi

Für die Rechnung 2020 war eigentlich ein Aufwandüberschuss von 977'350 Franken budgetiert. Das Resultat ist nun aber ein Ertragsüberschuss von 177'082 Franken, was einer Besserstellung von 1,154 Mio. Franken entspricht.

Das gute Resultat sei vor allem auf einmalige Mehreinnahmen bei den Steuern der juristischen Personen zurückzuführen, steht im Bericht zur Rechnung.

Pro-Kopf-Verschuldung hat zugenommen

Die Investitionsrechnung zeigt, dass der allergrösste Teil der Ausgaben für das Projekt Derendingen Mitte ausgegeben wurde: 7,329 Mio. waren es, von den total 8,668 Mio.

Die Investitionen mussten zum grössten Teil fremdfinanziert werden, weshalb die Verschuldung der Gemeinde erneut anstieg. Neu hat Derendingen eine Pro-Kopf-Verschuldung von 3809 Franken (2019: 2683 Franken). Die Gemeinde hat aber auch ein Eigenkapital von 20,3 Mio. Franken.

Weniger Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen

Einsparungen in der Erfolgsrechnungen ergaben sich beim Personalaufwand (- 327'000 Franken) und beim Sachaufwand (-442'000 Franken). Grosse Verschiebungen ergaben sich beim sogenannten Transferaufwand. Dies vor allem weil die Verbuchungspraxis der ehemaligen Sozialregion Wasseramt Süd anders war als in Derendingen und die Kosten falsch budgetiert wurden. Im Gegenzug ergaben sich aber auch Mehreinnahmen beim Transferertrag. Mehrkosten ergaben sich zudem bei den gesetzlichen stationären Heimkosten.

Der Steuerertrag der juristischen Personen schloss mit 1,4 Mio. Franken besser ab, als budgetiert. Bei den natürliche Personen wurde dafür 552'000 Franken weniger eingenommen als budgetiert Die Spezialfinanzierungen Abwasser, Abfall und Feuerwehr weisen alle einen Ertragsüberschuss aus.

Finanzverwalter Bruno Eberhard erklärte im Gemeinderat, dass die Coronakrise die Jahresrechnung 2020 noch nicht massgeblich beeinflusste. Ab 2021 seien aber sinkende Steuereinnahmen und mittelfristig steigende Sozialausgaben zu erwarten.

Verschuldung ist so im Finanzplan eingerechnet

Die Rechnung wurde im Gemeinderat ohne weitere Diskussionen genehmigt. Dass die Schulden zugenommen haben, habe niemanden verwundert oder verunsichert, erklärte Gemeindepräsident Kuno Tschumi auf Anfrage. «Das ist so geplant und auch im Finanzplan ausgewiesen.»

Das Projekt Derendingen Mitte hinterlasse seine Spuren und in den nächsten Jahren müsse man die Investitionen zurückfahren. Es sei zudem davon auszugehen, dass es in den nächsten Jahren tatsächlich Aufwandüberschüsse geben werde.

«Aber wir wissen, wohin die Reise geht. Die Finanzkommission zeigt uns das mit ihrer Planung auch immer genau auf.»