«Interessanterweise war es ein anderes Publikum, als dasjenige an Gemeindeversammlungen», berichtet Gemeindeverwalter Fredy Schmitter. In der Kächschür wurde an sechs Tischen die Zukunft von Oberdorf diskutiert und gleich auf Plänen Ideen skizziert. «Wir diskutierten zuerst die Fragen aus der Umfrage, die auch auf der Internetseite der Gemeinde aufgeschaltet ist.» Die Diskussionen seien sehr konstruktiv verlaufen.

Die Bevölkerung von Oberdorf ist in den letzten rund 15 Jahren stetig gewachsen. Sollte sich dieses Wachstum fortsetzen oder nicht – warum? war beispielsweise eine Frage. «An unserem Tisch sprachen sich die meisten für ein, wenn überhaupt, moderates Wachstum der Gemeinde», so Schmitter. Aber eigentlich wünschten sich die meisten, dass das Dorf so erhalten bleibt, wie es ist.

Auch der Schutz der Natur war ein viel diskutiertes Thema. Ein Thema, das beschäftigt, sei der Weissenstein gewesen. Kommen nun die Aktivitäten, die im Vorfeld der Seilbahn-Eröffnung angedacht wurden? Sind diese überhaupt nötig? «Da können wir aber nur bedingt mitreden.» An seinem Tisch wünschte man sich wieder eine Langlaufloipe im Winter. «Und vielleicht etwas für Kinder.»

Das räumliche Leitbild bildet die Grundlage für die folgende Ortsplanungsrevision in Oberdorf. Bis Ende September nimmt die Gemeinde weitere Ideen und Anregungen mit dem Fragebogen entgegen. (uby)