Riedholz
Der Verkehr rund ums Attisholz beschäftigt

Riedholz und Flumenthal verhandeln, wo die Lastwagen von und zur Inertstoffdeponie im Attisholzwald fahren sollen - und auch wie hoch die finanzielle Abgeltung sein soll.

Drucken
Teilen
Die Inertstoffdeponie im Attisholzwald bekommt eine neue Deponie als Nachbar.

Die Inertstoffdeponie im Attisholzwald bekommt eine neue Deponie als Nachbar.

Urs Byland

Die Gemeinde Riedholz sucht seit langem einen neuen Präsidenten für die Werkkommission. Da sich niemand für dieses Amt meldet, prüft nun eine Arbeitsgruppe den Zusammenschluss von Bau- und Werkkommission.

Das würde aber bedingen, dass die Bauverwaltung ausgebaut werden müsste. Der Bauverwalter ist heute in einem 80-Prozent-Pensum angestellt. Der Gemeinderat kann sich vorstellen, dass eine Sekretariatsstelle geschaffen würde, die Entlastung bringt, wie Gemeindepräsidentin Jasmine Huber auf Anfrage erklärt.

Attisholzstrasse entlasten

Riedholz und Flumenthal sind sich noch nicht ganz einig über die geplante Verkehrsführung von und zur Inertstoffdeponie im Attisholzwald und die finanzielle Abgeltung durch die SEG (Solothurner Entsorgungs-Gesellschaft) für die Gemeinden.

Weil in Attisholz Nord Wohnungen gebaut werden sollen, möchte Riedholz die Attisholzstrasse von Verkehr entlasten. Die Lastwagen sollen deshalb via Waldaustrasse auf die Kreuzung im Hinterriedholz gelenkt werden und von dort auf der Hauptstrasse durch Riedholz hindurch nach Solothurn fahren. Flumenthal macht nun geltend, dass dies wesentlichen Mehrverkehr bedeute und die finanzielle Abgeltung deshalb neu geregelt werden müsse. Riedholz ist bereit, den Vertrag mit der SEG neu zu verhandeln, nicht aber damit, dass Flumenthal die Abgeltung für sich allein beansprucht.

Der Lastwagenverkehr ist auch Thema, wenn es um das geplante Cleantechcenter in Luterbach geht. Riedholz wird sich in der Mitwirkung dahingehend äussern, dass so viele Lastwagenfahrten wie möglich vermieden werden sollten. Der Bahnanschluss sei wichtig und müsse genützt werden. Auch die Idee der Förderbänder über die Aare wird von Riedholz begrüsst. (rm)