Luterbach/Zuchwil

Der Veloweg wird breiter und sicherer

Rot markiert die Luterbach- und Zuchwilstrasse. Die Einsprachen der Eigentümer der gelb markierten Grundstücke wurden abgewiesen. Beim violett markierten Grundstück wurde eine Einigung erzielt.

Rot markiert die Luterbach- und Zuchwilstrasse. Die Einsprachen der Eigentümer der gelb markierten Grundstücke wurden abgewiesen. Beim violett markierten Grundstück wurde eine Einigung erzielt.

Da auf der Luterbacher- und der Zuchwilstrasse auch viel Freizeit-Veloverkehr durchfährt, wird der Veloweg nun neu gelegt. Der kantonale Erschliessungsplan wurde genehmigt.

Die Zuchwilerstrasse soll zwischen dem Amselweg in Zuchwil und der Nordstrasse in Luterbach, saniert werden. Dazu gehört auch der Ersatz der Emmenbrücken, der bereits in Bau ist. Der Zustand der Strasse ist ungenügend und die Radstreifen sind heute zu schmal und nicht durchgängig befahrbar. Deshalb wurde ein kantonaler Erschliessungsplan aufgelegt. Gegen diesen wurden insgesamt fünf Einsprachen eingereicht. Mit dem Einsprecher, der gegen den Teil in Zuchwil einsprach, konnten sich die kantonalen Behörden einigen. Deshalb wurde der Erschliessungsplan für den Teil Zuchwil bereits im Februar genehmigt. Damit wurde ermöglicht, dass man mit den Bauarbeiten beginnen konnte.

Mit zwei Einsprechern im Teil Luterbach wurde ebenfalls eine Einigung erzielt. Aus diesem Grund wurden leichte Anpassungen an der Planung entlang des Grundstückes Luterbach GB Nr. 1168 vorgenommen. Dieses liegt bei der Ausfahrt der Solothurnstrasse in die Zuchwil-/Luterbachstrasse. Da keine Dritten von diesen Anpassungen betroffen sind, muss der Plan nicht erneut öffentlich aufgelegt werden.

Es muss Land erworben und Wald gerodet werden

Eine weitere Einsprache wurde abgewiesen. Dabei ging es um den Landerwerb, der nötig ist, damit der Velo- und Fussweg künftig durchgehend auf der Nordseite der Strasse geführt werden kann. Betroffen sind die beiden Grundstücke GB Luterbach Nr. 646 und 1216. Sie liegen zwischen der Emme und der Nordstrasse. Bereits heute wird der Weg teilweise nur auf der einen Strassenseite geführt. Die Emmenbrücke, die zurzeit neu erstellt wird, ist auf das neue Konzept angepasst. Damit müssten Fussgänger und Velofahrer, die vom Uferweg auf der Westseite der Emme und dem Weg entlang der Aare vom Areal Attisholz Süd her kommen, die stark befahrene Luterbachstrasse nicht mehr queren. Weiter ist vorgesehen, die Zuchwilstrasse im Bereich des Fussgängerstreifens beim Knoten Zuchwil-/Solothurnstrasse leicht zu begradigen, damit die Sicht bei den beiden Fussgängerstreifen verbessert werden kann. Dafür müssen 84 Quadratmeter Land erworben und 64 Quadratmeter gerodet werden. Weitere 136 Quadratmeter Land müssen erworben werden, damit der Linksabbieger ab Zuchwilstrasse aus Richtung Solothurn in die Nordstrasse (Industrie West) verbreitert werden kann.

Um die Strasse durchgängig auf die neue Breite von 10 Metern auszubauen müssen zudem rund 7 Quadratmeter von einem weiteren Grundeigentümer an der Zuchwilstrasse (GB Nr. 798) erworben werden. Es geht dabei um ein 25 Zentimeter breites Stück, das entlang des ganzen Grundstückes abgetreten werden muss. Die Einsprache gegen diese Planung wurde ebenfalls abgewiesen.

Der Regierungsrat hat die Einsprachen behandelt und den Erschliessungsplan genehmigt.

Bislang wurde gegen den Regierungsratsbeschluss keine Beschwerde beim Verwaltungsgericht eingereicht. Allerdings sind die Gerichtsferien bis zum 19. April 2020 verlängert worden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1