Eines der grössten Bauvorhaben in seiner Geschichte steht dem Bucheggberger Dorf Lüterkofen-Ichertswil bevor. Mitten im Dorf Lüterkofen, östlich des Restaurants Kreuz, plant die Jura Immobilien AG von Myriam Imoberdorf auf einer über 4000 Quadratmeter grossen Wiese den Bau von vier Mehrfamilienhäusern.

Die Wiese liegt in der Kernzone. Zum Baugesuch sind drei ähnlich lautende Einsprachen von Anrainern eingetroffen. Diese betreffen unter anderem das Grundwasser. Die Wiese liegt auf rund 476 Meter über Meer. Aktuell ist ein weiteres Baugesuch publiziert, welches eine Absenkung des Grundwassers unter den tiefsten Grundwasserstand von 473 Meter über Meer während 36 Wochen, also während der Bauzeit, anzeigt.

Die vier Häuser sind alle mit einem Satteldach vorgesehen. «Wir planen auch eine Holzverschalung und Laubengänge. Die Häuser passen so bestens in den Bucheggberg», berichtet Myriam Imoberdorf. Das ist bereits der vierte Bau ihrer Immobilienfirma mit Sitz in Bettlach. «Es ist auch für uns das bisher mit Abstand das grösste Bauvorhaben. Das bisher grösste umfasste 12 Wohnungen.»

In Lüterkofen sind 29 Wohnungen geplant sowie eine Einstellhalle mit 54 Plätzen. «Wir planen vorwiegend kleine Wohnungen.» Sieben Wohnungen sollen 4,5 Zimmer aufweisen, die restlichen Wohnungen 2,5 bis 3,5 Zimmer. Alles sind Mietwohnungen. «Das ist der Trend. Wir bauen kleine Wohnungen für junge und ältere Personen.» Ziel sei es, für die Jungen im Dorf erschwingliche Wohnungen anzubieten. «Damit sie im Dorf bleiben können. Wir wollen keine Luxuswohnungen erstellen», so Imoberdorf.

Je nach Verlauf der Einspracheverhandlungen hofft Imoberdorf, bereits im Sommer mit dem Bau der Mehrfamilienhäuser starten zu können.

Zwölf Einsprachen in Lohn

Lüterkofens Gemeindepräsident Roger Siegenthaler ist über das zusätzliche Wohnungsangebot in seinem Dorf hoch erfreut. Nebenan in Lohn-Ammannsegg muss dagegen die BW Bauinvest AG in eine schwierige Verhandlungsrunde mit Einsprechern. Die Firma mit Sitz in Lohn-Ammannsegg plant ebenfalls eine Überbauung mit vier Mehrfamilienhäuser. In drei Gebäuden werden Mietwohnungen angeboten, im vierten Eigentumswohnungen.

Die erste Etappe in Lohn-Ammannsegg.

Die erste Etappe in Lohn-Ammannsegg.

Die vier Gebäude bilden die ersten Etappe. Weitere Bauten sind auf der 9341 Quadratmeter grossen Parzelle noch möglich und vorgesehen. Wie der Ortsname des Gebietes Bergacker vermuten lässt, werden die Flachdachhäuser in Hanglage gebaut. Etwas Besonderes ist sicher die Einstellhalle, welche auf zwei Etagen mit zwei Rampen geplant ist. «Wir hatten die Vorgabe von der Gemeinde, eine Erschliessung von der Bergackerstrasse zu machen», berichtet dazu Bauherr Heinz Wälchli.

In den Gebäuden sind insgesamt 22 Wohnungen in allen Grössen von 2,5 bis 6,5 Zimmern geplant. Der Hauptanteil mit 10 Stück liegt bei den 3,5-Zimmer-Wohnungen. Der bisher geplante Baustart im Mai dürfte sich verschieben. Nicht weniger als zwölf Einsprachen von Anrainern sind eingetroffen und müssen zuerst behandelt werden.