Die Wahlbeteiligung lag in Bellach bei 43,9 Prozent. Das heisst konkret, dass 1382 Personen an die Urne gingen. Drei legten einen ungültigen Wahlzettel ein, 37 Personen einen leeren Zettel. Beat Späti (FDP) erreichte das absolute Mehr von 690 mit 819 Stimmen problemlos. SP-Frau Heli Schaffter erhielt 523 Stimmen.

In einer ersten Reaktion zeigte sich Beat Späti erfreut. «Es ist eine Bestätigung für mich als Person und für meine Arbeit.» Der Abstand auf Heli Schaffter sei deutlich und das Resultat klar. Sicher wäre er lieber Gemeindepräsident geworden, aber es sei auch schön, nun «in der zweiten Linie» zu politisieren. «Wir haben ein gutes Verhältnis mit Fritz Lehmann.» Späti gratulierte aber auch Heli Schaffter, die ein gutes Resultat erzielt habe und die er als Persönlichkeit schätze.

Heli Schaffter wiederum zeigte sich «zufrieden». «Für mich und die Fraktion von SP und Grünen ist das Resultat eine schöne Bestätigung.» Es habe keinerlei Konkurrenzkampf gegeben mit Beat Späti in den letzten Wochen: «Er wird Bellach gut vertreten.»