Der Gemeinderat hat sich mit der Betriebsordnung für die Sportplätze beim Sportzentrum Zuchwil beschäftigt. Die Anlagen, Natur- und neu ein Kunstrasen, beim Sportzentrum gehören ins Eigentum der Einwohnergemeinde Zuchwil. Das Sportzentrum ist für den Betrieb und den Unterhalt der Anlagen verantwortlich. Der Fussballclub (FC) Zuchwil muss wegen der geplanten Neuüberbauung seine heutige Heimat im Widi verlasen und zügelt ins Sportzentrum. Ab diesem Zeitpunkt werden das Sportzentrum und der FC die Anlagen gemeinsam nutzen. «Das Reglement wurde in Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde, dem Sportzentrum und dem Fussballclub erarbeitet», erklärt Gemeindepräsident Stefan Hug auf Anfrage. Der Vorstand des FC Zuchwil und der Verwaltungsrat des Sportzentrums hätten dem Reglement bereits zugestimmt. Die Betriebsordnung sei so aufgebaut, dass das Sportzentrum und der FC die Benützung der Anlagen unter sich regeln können, ohne dass die Betriebsordnung jedes Mal durch den Gemeinderat abgeändert werden müsse.

Grundsätzlich kann der FC Zuchwil die Anlagen und auch die Parkplätze gratis nützen. An den Wochentagen hat der FC abends und an den Wochenenden tagsüber die Belegungshoheit. In der Verordnung wird beispielsweise auch geregelt, wer für das Aufräumen auf den Plätzen zuständig ist und wer über die Bespielbarkeit der verschiedenen Plätze entscheidet.

Zustimmung mit einem kleinen «aber»

Der Gemeinderat Zuchwil hat zustimmend Kenntnis genommen von den geplanten Radwegmassnahmen auf der Luterbachstrasse. Bedauert wird, dass nicht wie ursprünglich geplant der Veloweg für beide Richtungen auf der Nordseite geführt werden kann und neu auf der Südseite (in Richtung Luterbach) nur noch ein Radstreifen auf der Strasse markiert wird. «Der Landverbrauch wurde als zu hoch taxiert», so Stefan Hug. Damit entfällt einerseits das zweimalige Queren für Velofahrende, andererseits sei man auf der Südseite «etwas exponiert», wenn sich zwei Lastwagen auf der Strassen kreuzen würden. Grundsätzlich seien die Massnahmen aber positiv und bringen eine gewisse Verbesserung.

Der Gemeinderat hat der sofortigen Auflösung der Zivilschutzkommission Zuchwil-Luterbach und der Auflösung des regionalen Führungsstabes zugestimmt. Mit der Gründung des Zweckverbandes Bevölkerungs- und Zivilschutz Aare Süd (VBZAS) braucht es diese beide Gremien nicht mehr. Noch in Kraft ist zurzeit die Vereinbarung über die Nutzung der Zivilschutzanlagen. «Die neue Vereinbarung liegt noch nicht vor und solange wir keine Regelung mit dem VBZAS haben, lassen wir unsere noch stehen.»