7000 Franken besser als budgetiert
Deitingen landet bei der Jahresrechnung eine Punktlandung

Die Rechnung 2015 der Gemeinde Deitingen schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 509'000 Franken. Budgetiert waren 516'000 Franken.

Jeanine Rastorfer
Merken
Drucken
Teilen
Deitingens Rechnung schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 509'000 Franken.

Deitingens Rechnung schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 509'000 Franken.

Hansjörg Sahli

«Uns ist bei der Jahresrechnung so ziemlich eine Punktlandung gelungen», erklärte Gemeindeverwalter Christoph Lütolf während seiner Präsentation der Jahresrechnung 2015 dem versammelten Gemeinderat an dessen Sitzung.

Bei einem Aufwand von etwas weniger als 12 Millionen Franken und einem Ertrag von etwas mehr als 11 Millionen Franken schliesst die Rechnung mit einem Aufwandüberschuss von 509'000 Franken. «Budgetiert war die Summe von 516'000 Franken. Somit schliesst das Ergebnis um 7’000 Franken besser ab als vorgesehen – wie gesagt, eine Punktlandung», führte Lütolf seine Erläuterungen aus.

Zwei Punkte gab der Gemeindeverwalter bei seinen Ausführungen zu bedenken: Einerseits wurde die für Investitionen budgetierte Summe unterschritten; de facto wurden Investitionen also auf die lange Bank geschoben – ein Verhalten, von dem Lütolf abrät. Andererseits seien im Laufe des letzten Jahres Nachtragskredite in der Höhe von 120'000 Franken gesprochen worden. «Das Ergebnis würde besser ausfallen, wären diese Kredite nicht gewährt worden. Natürlich gibt es gewisse Dinge, die sich nicht aufschieben lassen – trotzdem sollte man lieber beim Budgetieren als später in der Rechnung Federn lassen», so der Finanzexperte. Trotzdem befinde sich die Gemeinde Deitingen im Vergleich mit den umliegenden Dörfern, insbesondere denjenigen des Wasseramtes, in einer guten Ausgangslage.

Beat Meyer, Präsident der Rechnungsprüfungskommission, wohnte der Sitzung vom letzten Mittwoch ebenfalls bei. Er bestätigte, dass die Jahresrechnung 2015 so vom RPK angenommen werden konnte und keinerlei Gesetzeswidrigkeiten gefunden worden seien.

Die Jahresrechnung wird der Gemeinderat dem Souverän an der ordentlichen Rechnungsgemeindeversammlung vom Donnerstag, 2. Juni im Detail vorstellen.

Ebenfalls an der Gemeindeversammlung wird der überarbeitete Stellenplan der Einwohnergemeinde zur Bewilligung vorgestellt. In einer letztjährigen Versammlung wurde den Einwohnerinnen und Einwohnern von Deitingen bereits eine Aufstockung der Stellenprozente kommuniziert. Diese neuen Pensen sowie sämtliche weiteren Dienstverhältnisse mit einem entsprechenden Beschäftigungsgrad wurden im überarbeiten Stellenplan erfasst, der nun ein Total von 835 Stellenprozenten umfasst.

Während den diesjährigen Sommerferien wird die Zweienhalle für fünf Wochen gesperrt sein. Grund dafür ist die Montage eines neuen Geländers in der Galerie der Turnhalle. Der Bauverwalter Markus Schwarzenbach erläutert die Sachlage: «Die bestehenden Absturzsicherungen entsprechen nicht mehr den heute geltenden Sicherheitsnormen. Aufgrund dessen muss das Geländer entsprechend angepasst werden.» Für einen Betrag von 27'000 Franken werden diese Arbeiten nun im kommenden Sommer ausgeführt.