Der Schulhaus-Erweiterungsbau in Obergerlafingen wird künftig mittels einer Erdsonde beheizt. Das hat der Gemeinderat an seiner Sitzung vom Mittwochabend beschlossen. «Aus Wirtschaftlichkeitsgründen», wie Gemeindepräsident Beat Muralt sagt. Zur Diskussion stand auch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe, die zwar günstiger in der Anschaffung wäre, aber doppelt so viel Strom verbrauche. Aufgrund der steigenden Strompreise habe sich der Rat für eine Erdsonde ausgesprochen. Zur Finanzierung des Erweiterungsbaus hat der Rat zudem beschlossen, die Kreditlimite von 0,5 Millionen auf 2,5 Millionen Franken zu erhöhen, dies mit der Absicht, je nach Beanspruchung des Kontokorrentkredites den Kredit in einen Festkredit umzuwandeln.

Für 5,85 Millionen wird in Obergerlafingen derzeit das Schulhaus erweitert. Enthalten sind ein Anbau an den Altbau des Schulhauses, die Sanierung des Altbaus sowie die Neugestaltung der Umgebung. Die Räume sollen auf Beginn des Schuljahres 2018/2019 bereit stehen.

Neue Finanzverwalterin

Die neue Finanzverwalterin von Obergerlafingen heisst Blanca Schöni. Sie folgt auf Carmela Sturzo und wird ab Januar 2018 in einem Teilzeitpensum von 50 Prozent angestellt. Ihre Vorgängerin hatte ein 55-Prozent-Pensum. Das Pensum von Verwaltungsmitarbeiterin Manuela Pistolato wird per 2018 von 35 auf 40 Prozent erhöht. Blanca Schöni arbeitet in Teilzeit bei der römisch-katholischen Kirchgemeinde Solothurn und wohnt in Biberist.

Weiter hat der Gemeinderat beschlossen, die Ausländerintegration an Gerlafingen auszulagern. Die Gemeinden im Kanton Solothurn sind dazu verpflichtet, Massnahmen für die optimale Integration von Zuzügern aus dem Ausland zu gewährleisten. Dazu gehört unter anderem die Erstinformation. Weil die Nachfrage in Obergerlafingen eher gering ist, übernimmt Gerlafingen diese Aufgabe, wo eine Person zur Verfügung steht.

Zusätzlicher Bus am Morgen

Schliesslich hat der Rat aus dem kantonalen Amt für Verkehr und Tiefbau erfahren, dass Obergerlafingen am Morgen in den Genuss eines zusätzlichen Busses kommt. Bisher fuhr die erste Linie nach Solothurn um 6.50 Uhr. «Wir hätten gerne einen früheren Bus», so Muralt. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember wird eine Ergänzungslinie von Wiler nach Solothurn in Betrieb genommen, die um 6.15 Uhr ab Obergerlafingen fährt.