Baustart
Das neue Klubhaus für den FC Zuchwil wird ab Juni gebaut

Im Juni starten die Bauarbeiten. Die neue Heimat des Fussballclubs Zuchwil kommt östlich des neuen Kunstrasenfeldes im Sportzentrum zu stehen.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Rund um das Sportzentrum wird in den nächsten Monaten fleissig gebaut, und auch Sportfelder werden verschoben.

Rund um das Sportzentrum wird in den nächsten Monaten fleissig gebaut, und auch Sportfelder werden verschoben.

Urs Byland

Gut ein halbes Jahr, nachdem das Kunstrasenfeld bereits erstellt worden ist, wird nun auch ein Baugesuch für das neue Klubhaus des FC Zuchwil aufgelegt. Es wird dort gebaut, wo es wegen der Leitungen hinkommen muss: an den Ostrand des neuen Fussballfeldes mit Kunstrasen. Dieser Standort wurde von den Verantwortlichen des Fussballclubs arg kritisiert, als die Pläne publik wurden.

Man fühlte sich an den Rand gedrängt, weil das zweite Fussballfeld mit Naturrasen westlich des Kunstrasenfeldes liegt und die Fusswege zwischen Kabine und Naturrasenfeld lang sind. Aber die Kritik wich schnell Pragmatismus. Schon damals sagte der Präsident des Fussballclubs, Mike Marti, dass die Möglichkeiten für den Verein mit der neuen Lösung beim Sportzentrum «deutlich grösser» seien als auf dem Widi-Sportplatz, wo der Club bis anhin seine Heimat hat.

Anfang 2021 ist bereits alles bezugsbereit

Die Auflage entspricht dem, was bisher in den Plänen vorgezeichnet war. Für eine Summe von 1,45 Mio. Franken – vorfinanziert mit dem Verkauf der Widi durch die Gemeinde an die Swiss Prime Anlagestiftung – entsteht ein grosszügiges Klubhaus. Dieses befindet sich innerhalb der nötigen Umzäunung um das Kunstrasenfeld. Östlich des Zauns und des Klubhauses liegt ein Mergelweg, der an die Aare führt, und über den die Anlieferung für das Klubhaus erfolgen soll. Neben dem Haus wird ein Veloparkplatz eingerichtet.

Das eingeschossige Gebäude, in Holz und Stein ausgeführt, hat ein begrüntes Flachdach. Im Haus sind nördlich ein Technikraum, eine Toilettenanlage sowie ein Massageraum platziert. Es folgen sechs Garderoben mit Duschräumen, das Restaurant und das Office. Energie wird mit einer Wärmepumpe erzeugt. Die Erschliessung mit Fernwärme wäre wegen der Zuleitungen zu teuer gekommen.

Geplant ist ein Baustart im Juni dieses Jahres. Am 1. Januar 2021 soll der Verein das neue Klubhaus dann bereits beziehen können.

Die nächsten Etappen sind die Verschiebung der Platzbeleuchtung beim bestehenden Naturrasenfeld, damit dieses seinerseits in Richtung Süden verschoben werden kann. So gibt es auf der Nordseite Platz für ein weiteres kleineres Kunstrasenfeld für die Junioren.

«In fünf Jahren sind alle glücklich am neuen Ort»

Peter Baumann, Leiter Bau und Planung, der selber als Junior in der Widi fussballerisch gross geworden ist, zeigt sich überzeugt, dass der Umzug klappt. «Schon heute wollen alle Fussballer auf dem Kunstrasen trainieren, und die meisten sind vom Untergrund begeistert.» In fünf Jahren seien alle glücklich am neuen Standort, meint er auf Anfrage.