Lüsslingen-Nennigkofen
Das Maishotel zum 8.: Wieso Schluep diesmal nur noch Geschäftsführer ist

Die Bewilligungen für das Cornfield Openairhotel haben dieses Jahr länger gedauert als üblich. Grund dafür ist, dass Maishotel-Initiant Herbert Schluep nicht mehr Besitzer des Hofes ist.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Herbert Schluep im Feld mit den Aroniabeeren.

Herbert Schluep im Feld mit den Aroniabeeren.

Rahel Meier

Noch ist bei der grossen Scheune im Oberfeld nichts vom Cornfield Openairhotel zu sehen. Es ist noch zu früh im Jahr, um den Mais anzusäen. Schon zum achten Mal lässt Herbert Schluep auf 60 Aren Mais wachsen und schneidet im Feld dann Zimmer und Gänge heraus. «Damit verliere ich rund 10 Aren. Der Mais, der auf den restlichen 50 Aren wächst, wird im Herbst zu Silofutter verarbeitet und hier in Nennigkofen wieder verfüttert», so Schluep. Am 20. Juni soll das Hotel eröffnen – wenn das Wetter mitspielt. Dann stehen 14 Zimmer mit 20 Betten zur Verfügung.

Bereits sind die ersten Gutscheine für Übernachtungen verkauft worden. Im Maishotel zu übernachten, ist ein spezielles Erlebnis. Die Zimmer sind nur durch die Maispflanzen voneinander abgetrennt. Der grösste Teil der Zimmer ist zudem mit einem Zelt überdacht. Die Matratze besteht aus Strohballen, auf dem Zimmerboden liegt ein Vlies, das mit Spänen bedeckt ist.

Am Freitag und am Samstag wird in der grossen Scheune ein kleines Beizli betrieben. «Das öffnen wir auch unter der Woche für angemeldete Gruppen», so Schluep. Ein bis zwei Mal wird auch ein Konzert organisiert. Während der Betriebszeit bis zum 1. September werden eine zentrale WC- und eine Waschanlage aufgebaut. Mit ein Grund, wieso es für das temporäre Hotel mitten in der Landwirtschaftszone ein Baugesuch braucht. Bis die Bewilligung da war, dauerte es heuer aber etwas länger.

Nicht mehr Haupteinkommen

Das Maishotel gilt als bäuerlicher Nebenerwerb. Weil Herbert Schluep aber den grössten Teil seines Hofes am 1. Januar 2013 an seinen Neffen Patrick und dessen Frau Agnese Schluep übergab, konnte ihm die Bewilligung für die nächsten fünf Jahre nicht mehr erteilt werden. Darum erfolgte im Januar dieses Jahres eine zweite Ausschreibung. Bauherrschaft sind nun die Nachfolger von Herbert Schluep. Er selbst ist neu gemeinsam mit Ehefrau Erika Bader Schluep Geschäftsführer des Cornfield Openairhotels. «Seit letzter Woche sind die Bewilligungen da», so Herbert Schluep. Sie gelten für die nächsten fünf Jahre.

Bisher haben immer zwischen 900 bis 1000 Personen im Maishotel übernachtet. Letztes Jahr ging die Zahl aber auf 780 zurück, so Schluep. Er führt dies auf die starken Gewitter zurück, die Ende Juli vor allem im Emmental niedergingen. «Die Leute hatten plötzlich Angst vor Überschwemmungen und haben Reservierungen bei schlechten Wetteraussichten eher storniert, als dies früher der Fall war.» Schluep betont aber auch, dass es in Nennigkofen noch nie einen Zwischenfall gab. Für den Notfall steht zudem die Scheune jederzeit offen.