Bellach
Das Familienunternehmen Rotomed baut aus

Für zwei Millionen Franken wird der Rotomed-Standort in Bellach mit einem Neubau erweitert. Eigentlich hätte der Bau im Januar 2015 beginnen sollen. Doch da machte der starke Franken plötzlich zu schaffen.

Franz Schaible
Drucken
Teilen
Alles in Familienhand (v.l.): Thomas Müller (Forschung und Entwicklung), Daniel Müller (CEO) und Eveline Müller (Finanzen und Personal).

Alles in Familienhand (v.l.): Thomas Müller (Forschung und Entwicklung), Daniel Müller (CEO) und Eveline Müller (Finanzen und Personal).

Thomas Ulrich

Das Familienunternehmen Rotomed in Bellach sorgt für erfreuliche Nachrichten: Mit einem Spatenstich wurde am Donnerstag der Start zum Neubau «eingeläutet». «Wir sind sehr gut ausgelastet und platzen räumlich aus allen Nähten», sagte an der kleinen Feier Daniel Müller, Chef des Medizinaltechnikunternehmens. Eigentlich sollte der Startschuss bereits im Januar 2015 fallen.

«Doch die Aufhebung der Wechselkursuntergrenze zum Euro machte die Pläne zunichte», blickte Müller zurück. Mit den Turbulenzen an der Währungsfront und einem Exportanteil von 95 Prozent habe man die Ausbaupläne neu beurteilen müssen. Im zweiten Halbjahr habe sich die Auftragslage wieder verbessert und deshalb werde der dringend nötige Ausbau jetzt realisiert.

Investition von 2 Millionen

Der zweistöckige Neubau mit einer Nutzfläche von 790 Quadratmetern soll bereits im Sommer bezugsbreit sein. Die mechanische Fertigung und die Verwaltung werden dann vom direkt benachbarten bestehenden Bau zügeln. In einem zweiten Schritt wird das bestehende Gebäude komplett saniert.

Dorthin wird dann bis im Herbst die derzeit in Bettlach angesiedelte Montage und Entwicklung verschoben. Die Zusammenlegung werde auch einen viel effizienteren Betrieb ermöglichen. «Insgesamt werden wir rund 2 Millionen Franken in die Baumassnahmen und Infrastruktur investieren», sagt Müller.

Der Ausbau und die Modernisierung seien nicht nur platzbedingt. Die Auflagen für ein Medtechunternehmen bezüglich Hygiene, Klima oder Luftreinhaltung stiegen stetig an. «Dem müssen wir Rechnung tragen, um bei unseren Kunden weiter punkten zu können», so Müller.

Rotomed entwickelt und produziert kleinste luftdruckbetriebene Antriebsmotoren für den weltweiten Einsatz in Operationssälen. Zudem fertigt die Firma als klassischer Zulieferer Präzisionsteile für Dritte. Im Aufbau begriffen ist der Bereich Systeme für roboterunterstützte Chirurgie. Das 1965 gegründete und in zweiter Generation geführte Familienunternehmen beschäftigt derzeit 35 Mitarbeitende.

Aktuelle Nachrichten