Balm bei Günsberg
Das Entgelt für den Gemeindepräsidenten wird verdreifacht

Die Gemeindeversammlung in Balm bei Günsberg genehmigt eine Verdreifachung der Pauschale für das Gemeindepräsidium.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
Christoph Siegel erhält mehr Lohn für seine Arbeit.

Christoph Siegel erhält mehr Lohn für seine Arbeit.

Hanspeter Bärtschi

Allgemein wird erwartet, dass kleine ebenso wie grosse Gemeinden einen umfassenden Leistungskatalog erfüllen. «Bei uns wird noch viel ehrenamtlich gearbeitet, weil wir in Balm über keine vollamtliche Verwaltung verfügen», machte Gemeindepräsident Christoph Siegel an der Gemeindeversammlung auf das Problem Überlastung aufmerksam. Diese fand wegen der Coronaschutzauflagen auswärts im Kirchgemeindehaus Günsberg statt und wurde von 18 Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern besucht.

Sein Arbeitstag mit Beruf und Gemeindepflichten umfasse häufig 16 Stunden. Damit er sein berufliches Pensum reduzieren könne, schlug der Gemeinderat vor, im Rahmen der Dienst- und Gehaltsordnung die präsidiale Pauschale von jetzt 7000 auf 22'000 Franken zu erhöhen. «Das ist aber happig», sagte ein Votant, relativierte aber schnell seine Aussage. Auch er wolle dem stets motivierten Gemeindepräsidenten einen Lohnausfall infolge Reduktion ersparen.

Siegel sprach auch kurz einen Kandidaturverzicht im kommenden Wahljahr an, wenn nicht ein Ausgleich geschaffen werde. Weitere Stimmen bezeichneten den Betrag, der einhellig gebilligt wurde, als moderat angesichts der Verantwortungsfülle. Etwas verbessert sind ebenso die Entschädigungen für Gemeinderatsmitglieder.

Ein Stimmbürger brachte als Anregung eine Fusion mit Nachbargemeinden ins Spiel. Es lohne sich, darüber nachzudenken, auch wenn viele Aufgaben längst in regionaler Zusammenarbeit erfüllt werden. Vor rund zehn Jahren wurde eine solche noch abgelehnt.

Sanierung des Reservoirs belastet Gemeindefinanzen

Christoph Siegel, der innerhalb der Legislatur die Gemeindeleitung zusätzlich zu seinem Ressort Werke und Finanzen übernahm, zeigte auf, welche Aufgaben das 202 Einwohner zählende Balm in der Vergangenheit und in Zukunft zu erfüllen hat. Viel zusätzlichen Aufwand erforderte die Sanierung des aus dem Jahr 1946 stammenden Reservoirs Oberbalmberg.

Der 2018 gesprochene Kredit von 380'345 Franken musste in der Rechnung 2019 wegen unvorhergesehener Mehrkosten nochmals um rund 50'000 Franken erhöht werden. Dazu kamen 2019 der Teilersatz der Steuerung im Pumpwerk Niederwil, die Leitung Querung Burgstrasse und die dortige Bachverbauung. Dennoch: Der Bau eines neuen Reservoirs auf dem Oberbalmberg hätte über eine Million gekostet. Regelmässige Proben belegen, dass die Wasserqualität gut sei.

Auch im Budget 2021 sind Wasser und Kanalsystem prominent vertreten. Siegel zeigte Fotos des Kanal-Fernsehens als «Sündenregister der letzten 50 Jahre». Das Plenum bewilligte einen 50'000 Franken, damit die dringlichsten Massnahmen im Abwasserleitungsnetz und bei den Schächten vorgenommen werden können. Weitere geschätzte Kosten in der Höhe von über 460'000 Franken würden auf die Gemeinde zukommen. Der Gemeinderat befasste sich zudem mit der Neuaufstellung der Gemeinschaftswasserversorgung Unterer Leberberg, in die die Gemeinde ihre Primäranlagen einbringt.

Rechnung 2019 und Budget 2021

Annette Feller erläuterte die Rechnung 2019 mit einem Aufwand von rund 943'000 Franken und einem Aufwandüberschuss von 6270 Franken. Das Eigenkapital beläuft sich auf 580'000 Franken. Der Ertrag aus Finanzen und Steuern liegt bei 705'000 Franken. Die Pro-Kopf-Verschuldung beträgt 1167 Franken. Die Investitionsrechnung umfasste 360000 Franken.

Das Budget 2021 zeigt einen Aufwand von 944'000 Franken und einen Aufwandüberschuss von 5125 Franken. Der Selbstfinanzierungsgrad steigt auf 91,9 Prozent an, das Eigenkapital verharrt und die Pro-Kopf-Verschuldung wächst auf 1867 Franken. Investiert wird für 95'000 Franken (Budget 2020: 220'000 Franken).

Der Wasserpreis pro Kubikmeter sinkt von 3.50 auf 2.60 Franken. Der Steuersatz verbleibt für natürliche Personen auf 100 Prozent und für juristische auf 90 Prozent. (gku)

Aktuelle Nachrichten