«Hier im Wasseramt sind unsere musikalischen Wurzeln», betont Burgäschi-Intendant Hermann Gehrig, der die Tradition musikalischer Singspiele vor vielen Jahren schon mit dem katholischen Kirchenchor Aeschi begründete. «Hier sind unsere Musikfreunde, unsere Mitsänger und Unterstützer zu Hause.»

Seit zehn Jahren nun besteht die Bühne Burgäschi und zieht alle zwei Jahre viel Publikum aus der Umgebung, aber auch Operettenliebhaber aus der ganzen Schweiz zu ihren grossen Bühnendarbietungen an.

In den Zwischenjahren hat ein weiteres Angebot Fuss gefasst: Nach der Startveranstaltung Sommermusikwoche finden nun im Turnus von zwei Jahren Aufführungen von Kammeroperetten statt. Vor zwei Jahren beglückte Benatzkys «Wunderbares Fräulein» das Publikum beim Hornusserhaus Oekingen.

Vom 15. bis 24 Juni steht in diesem Sommer die musikalische Komödie von Walter Kollo «Die Männer sind mal so» am gleichen, als sehr geeignet empfundenen Spielort auf dem Programm.

«Kleines» grosses Projekt

Zwar wird das Werk von Regisseurin Melanie Gehrig Walthert nur als «kleines Projekt» bezeichnet, aber dennoch ist der Aufwand beträchtlich. Bewusst verzichtet wird aber auf eine Aufführung in Sälen oder wie früher Gewerbeliegenschaften. «Unsere Zuschauenden wollen lieber eine Open-Air-Veranstaltung und ergänzt mit Gastronomie ein ganzheitliches Kulturereignis erleben», wissen die Verantwortlichen aus zahllosen Rückmeldungen.

«Wir alle scheuen die Arbeit nicht.» Ganz im Gegenteil: «Wir entfalten uns auf Freilichtbühnen besser, und das Genre Operette bietet dazu grenzenlose Möglichkeiten», erklären Hermann und Melanie Gehrig.

Es läuft rund

In den jetzt im Oberstufenzentrum Derendingen-Luterbach laufenden Proben zum Stück, das sich um fürs Publikum vergnügliche Verwirrungen rund um ein Familienfest rankt, bringen alle professionell ausgebildeten neun Solisten und der Chor der Bühne Burgäschi Disziplin und bereits gute Vorbereitung bei Sprechtexten und Gesang mit. Melanie Gehrig inszeniere straff, mit Humor und in der Art, die das Publikum liebt, heisst es bei Mitwirkenden.

Die letzten vier Proben finden auf der Bühne im Gelände in Oekingen statt, wo sich ein kleines Orchester mit Solistenensemble unter der Leitung von Reimar Walthert dazu gesellt. Das gesamte Kollo-Werk begeistert durch Sprachwitz, die Frische der Einfälle und vor allem durch seine, mit bekannten «Hits» durchsetzte, eingängige Musik.

Anklang gefunden hat der Kartenverkauf, auch wenn sich der Intendant noch mehr Besuch aus der Umgebung wünscht. Um die Operette finanziell positiv abschliessen zu können, seien noch nicht ganz erreichte 100'000 Franken aus Billettverkäufen nötig. Ergänzt wird der Finanzplan durch Zuwendungen von Sponsoren und aus dem Lotteriefonds in gesamter Höhe von 60'000 Franken.

2019 Operette «Grüezi»

Über das Nahziel «Kammeroperette 2018 beim Hornusserhaus Oekingen» hinaus richtet sich der Blick der Verantwortlichen bereits auf 2019. Mit der bekannten Operette «Grüezi» von Robert Stolz will die Bühne Burgäschi dann wieder Musikliebhaber von nah und fern begeistern. Gelüftet ist das Geheimnis um den künftigen Freiluft-Aufführungsort. Er liegt in Aeschi als «Festplatz auf der grossen Wiese» Richtung Gallishof. «Wir haben inzwischen mit der Organisation derartiger Anlässe viel Erfahrung.»

Bühne Burgäschi, beim Hornusserhaus Oekingen, «Die Männer sind mal so» von Walter Kollo. Acht Aufführungen (ausser Mo/Do) von Freitag, 15. bis Sonntag 24. Juni jeweils 20 Uhr. Karten: www.burgäschi.ch; Telefonische Reservation: 032 532 00 32 (Mo–Fr, 9–12 Uhr).