Lüsslingen-Nennigkofen
Das Bahnhofareal soll aufgewertet werden

Im Industriegebiet entstehen neue Gewerbehallen, die an Interessenten vermietet werden können. Die Gemeinde erhofft sich einen guten Nutzungsmix.

Christof Ramser
Merken
Drucken
Teilen
Auf der Brache vor den Silos planen zwei Firmen gemeinsam einen Neubau.

Auf der Brache vor den Silos planen zwei Firmen gemeinsam einen Neubau.

Christoph Ramser

Rund um den Bahnhof in Lüsslingen-Nennigkofen wird eifrig gebaut. Die Gemeinde steht mit den SBB in Verhandlungen für einen Landkauf. Der Kredit von 1,25 Millionen wurde kürzlich von der Gemeindeversammlung gutgeheissen.

Auch ein Investor aus dem Wallis kaufte von den Bundesbahnen ein Landstück. Oswald Jungen betreibt in Collombey VS die Jungen Carrelages SA, die mit Baustoffen handelt. Im Lüsslinger Industriegebiet erstellt er demnächst drei Hallen, in die Gewerbeboxen eingebaut werden.

Diese will Jungen an Interessenten vermieten. Die Gemeinde hofft auf einen guten Nutzungsmix. «Ein Handwerksbetrieb wäre für uns ideal», sagt Gemeindepräsident Herbert Schluep.

Damit wird das Gewerbegebiet westlich der Bahnhofstrasse, das heute zu einem grossen Teil brach liegt, neu entwickelt. Zur Erschliessung wurden die neue Holenstrasse sowie die Gewerbestrasse gebaut und Wasser- und Stromleitungen verlegt. Die Arbeiten werden derzeit abgeschlossen.

Firmen auf Expansionskurs

Auch etwas weiter nordwestlich, im Schatten der beiden braunen Silotürme, tut sich etwas. Dort planen die ortsansässigen Firmen Netzer AG und Bartlome Gartenbau gemeinsam den Neubau einer Gewerbehalle.

Das heute brachliegende Land auf diesen Parzellen, vis-à-vis der Aeschlimann Décolletages, befindet sich bereits im Besitz der beiden Firmen. Auf dem Nachbargrundstück will die Lagerhaus Lohn AG Container für ihren Betrieb aufstellen und das Gebiet neu erschliessen.

Das Getreidesilo, das über einen Bahnanschluss verfügt, wird weiterhin vom Lagerhaus betreiben. Auch das benachbarte Getreidesilo der Kohler AG ist noch in Betrieb.

«Wir wollen noch dieses Jahr mit dem Bau der Halle beginnen», sagt Arnold Netzer. Die Firma, die auf Dach- und Fassadenarbeiten spezialisiert ist, beschäftigt im Moment neun Mitarbeiter. Nächstes Jahr sollen drei zusätzliche Flachdachisoleure angestellt werden.

Netzer ist mit seiner Firma heute auf dem Grundstück von Oswald Jungen angesiedelt und muss dieses aufgrund dessen Bebauungsabsichten bald räumen. In der neuen Halle sollen neben der Werkstatt und dem Materiallager auch grosszügige Büroräume entstehen.

Im anderen Teil der Lagerhalle werden hauptsächlich die Maschinen, Geräte und Fahrzeuge sowie die Büros der Bartlome Gartenbau untergebracht. Die Firma die 1999 in Lüsslingen gegründet worden ist, wächst stetig. Heute beschäftigt sie acht Mitarbeiter. Im Wohngebiet, wo sie derzeit steht, wird der Platz knapp.

Weitere Betriebe ansiedeln

Die Profile für die neue Gewerbehalle sind derzeit ausgesteckt. Die Halle wird künftig durch eine Brandmauer in zwei Bereiche unterteilt. «Es ist aber sinnvoll, wenn wir die Haustechnik gemeinsam mit Bartlome Gartenbau nutzen», sagt Arnold Netzer. Auch während der Bauphase sollen Synergien genutzt werden.

Das Bauvorhaben ist ganz im Sinne der Gemeinde. «Es wäre ein grosser Verlust, wenn sich die beiden Betriebe einen anderen Standort suchen müssten», steht im Raumplanungsbericht. Ausserdem werde das Gebiet aufgewertet, was der Gemeinde in ihrem Bestreben, neue Betriebe anzusiedeln, entgegenkommt.

«Wir wollen aber bei der Entwicklung mitreden», sagt Gemeindepräsident Herbert Schluep. Deshalb gebe es im Gestaltungsplan diverse Auflagen.