Nachdem die Wogen im Gemeinderat Biberist in jüngerer Zeit durch eine weitgehend pensenfokussierte Diskussion um das Amt des Gemeindepräsidenten hochgeschlagen haben, erstaunt die CVP bei näherer Betrachtung, wie bescheiden die inhaltliche Seite in diesem Austausch zum Zuge kam.

Für die CVP ist klar, dass eine Pensenreduktion dieser Funktion die Gefahr birgt, dass nur noch das Tagesgeschäft respektive die Gegenwartspolitik abgearbeitet werden kann. Wichtig sei jedoch, ob und in welcher Form sich ein Gemeindepräsident auch für die Zukunft einer Gemeinde einsetzen und somit der eigentlichen Aufgabe seines Amtes inhaltlich nachkommen kann.

Diskussionsebene verschieben

Um eine qualitativ überzeugende Entwicklung der Gemeinde Biberist zu erreichen, sollte, so die CVP, die aktuelle Diskussion im Gemeinderat von einer reinen Pensenfrage, auf eine inhaltliche Ebene verschoben werden. Die Diskussion könne daher eine Chance für eine zukunftsweisende Neuausrichtung der Funktion des Gemeindepräsidenten sein. Dies, indem die «aktuell anscheinend grosszügig bemessenen Ressourcen der Funktion», wie es die CVP in ihrer Mitteilung schreibt, zielgerichtet für die Erarbeitung von Vision, Strategie und deren Umsetzung eingesetzt werden. Dabei denkt die CVP beispielsweise an die Erarbeitung einer Standortstrategie mit erfolgreichem und langfristig angelegtem Standortmarketing, ein Prozess, bei welchem sich der Gemeindepräsident persönlich engagieren sollte. Dies könnte, so die CVP weiter, beispielsweise beinhalten, dass sich die Gemeinde dafür einsetzt, dass die aktuellen Wohnbauprojekte mit zahlungskräftigen Zuzügern besetzt und neue Arbeitgeber für die Gemeinde gewonnen werden.

Zudem solle eine Priorisierung der Zusammenarbeit mit der HIAG und anderen Exponenten angestossen werden, damit das Potenzial an Arbeitsplätzen, sowie Wohnraum in Biberist Ost, zeitnah vorangebracht werden könne. Würden diese Aktivitäten erfolgreich umgesetzt, erlaube dies eine schrittweise Senkung des Steuerfusses, was die Gemeinde auch in diesem Punkt für Neuansiedlungen attraktiv mache, meint die CVP.

So könnte sich Biberist im Kanton zu einer Vorzeigegemeinde entwickeln. Deshalb erscheint der CVP ein pragmatischer Weg sinnvoll. Das Vollzeitamt des Gemeindepräsidenten sollte, so die CVP, nicht abgebaut, sondern an klar zu definierende, strategische Aufgaben und Ziele geknüpft werden. Die CVP Biberist biete in diesem Sinne Hand für innovative und zukunftsgerichtete Ideen und Strukturen, um die Gemeinde damit zu nachhaltigem Erfolg zu führen. (mgt)