Etziken
Corona zwingt den Männerchor zur Verschiebung des Abschiedsständelis

Der Männerchor Etziken muss wegen der Corona-Krise sein Abschiedskonzert verschieben. Die Überalterung zwingt im Jubiläumsjahr zur Auflösung des Chors. Dieser Beschluss wurde bereits im November 2019 gefällt.

Hans Blaser
Merken
Drucken
Teilen
Der Männerchor Etziken besang bei seinem Auftritt vor zwei Jahren den Winter.

Der Männerchor Etziken besang bei seinem Auftritt vor zwei Jahren den Winter.

Hans Blaser

Am Samstag hätte sich eigentlich der Männerchor Etziken mit einem Abschiedsständeli von der Bevölkerung verabschieden wollen. Es hätte ein heiterer Anlass werden sollen, so fröhlich und lustig, wie es jeweils die Jubilarenständeli waren. Die wurden alljährlich gegen Ende des Jahres durchgeführt und wurden sehr geschätzt. Diese waren es auch, welche den Chor dazu bewogen, die Einstellung des Chorbetriebes auf diese Weise begehen zu wollen.

Der Beschluss zur Auflösung des Chores, ausgerechnet im Jubiläumsjahr, wurde bereits am 6. November 2019 getroffen. Da wurde auch beschlossen, das Ende mit diesem Abschiedsständeli einzuläuten. Aufhören mit einer Jubiläumsfeier hätte man als unangebracht erachtet. Aber auch ein blosses Aufhören hätte man als schwach erachtet und als «stilles Abschleichen» bezeichnet.

Zum Ende nur fröhliche und heitere Lieder

Bezeichnend ist auch die Auswahl der Lieder, welche natürlich für dieses Abschiedsständeli bereits erfolgte. Nicht Lieder von Abschied und von Trauer sollten erklingen. Die fröhlichsten und heitersten Stücke aus dem aktuellen Repertoire sollten es ins Programm schaffen. Für die Auflösung gibt es mehrere Gründe. Zwar zählt der Chor im Moment noch 20 Sänger. Aber ihr Durchschnittsalter beträgt rund 73 Jahre. Der Älteste ist mit 89 Jahren ein erprobter Sängerveteran. Der Jüngste zählt 51 Lenze. Sänger, die vorne eine 2 oder eine 3 im Alter haben, sucht der Chor schon lange vergeblich. Immerhin konnte im Jahr 2016 mit Roland Schaffner der letzte Neueintritt verzeichnet werden. Es ist nicht nur die Zahl der Sänger, sondern auch deren Alter. Zudem werden sie aufgrund des Alters zunehmend von gesundheitlichen Problemen belastet. Das wirkt sich auch auf den Probenbesuch aus.

Ein wenig mag auch die Demission des Dirigenten Robert Flury beigetragen haben. Dieser möchte nach 20 Jahren ein wenig kürzertreten. Man fürchtete sich ein wenig vor einer neuen musikalischen Leitung, zumal man die erst finden müsste. Man sah auch die Gefahr, vom vierstimmigen Liedgut auf ein dreistimmiges Repertoire umsteigen zu müssen.

Ein Höhepunkt war der Kauf eines eigenen Klaviers

21 junge Männer haben am 1. Mai 1920 den Männerchor Etziken gegründet. Der wies etwa 1994 mit 31 Sängern seine grösste Mitgliederzahl auf. Langjährigstes heutiges Mitglied ist Ernst Bösiger. Er ist seit 1963 Chorsänger. Immerhin auch schon 42 Jahre dabei ist Walter Gloor, seit drei Jahren der heutige Präsident. Der nennt als besondere Ereignisse seiner Aktivzeit die Vereinsreisen, den Erwerb eines eigenen Klaviers und die Anschaffung eines eigenen Tenüs aus Hemd, Fliege und Gilet. Ein Höhepunkt aus der Sicht des Vereins dürfte der Sonntag 19. Juni 1949 geworden sein. Dabei trafen sich rund 800 Sängerinnen und Sänger zum Wasserämter Sängertag in Etziken. Höhepunkte aus musikalischer Sicht waren die Teilnahmen an den Kantonalen Gesangsfesten in Däniken (1995), Solothurn (2009) und Balsthal (2011).

Selbstverständlich gab es auch verschiedentlich kleinere oder grössere Krisen. Eine Grössere gab es im 1975. Da musste ein neuer Dirigent gesucht werden. Das führte zu diversen Austritten. Nur vier Jahre später wiederholte sich das Szenario. Wieder gab es Austritte, und der Chor stand schon damals vor der Frage nach der Auflösung. Die konnte glücklicherweise vermieden werden. So konnte der Chor rund eine Generation später, nämlich am 2. Dezember 1995 sein 75-Jahr-Jubiläum begehen. Dazu gab es nicht nur eine Feier, sondern auch eine Jubiläumsschrift. Nach dem Ausfall des Abschiedsständelis denkt der Männerchor an dessen Stelle an die Mitwirkung am Muttertags-Gottesdienst im reformierten Kirchgemeindehaus Aeschi, wenn der stattfinden könnte.