Am 1. August findet die gemeinsame Feier auf dem Bleichenberg bereits zum zehnten Mal statt. Was aus der Not heraus geboren wurde, hat sich zu einem nicht mehr aus der Agenda wegzudenkenden Anlass entwickelt. Der Anstoss für die gemeinsame Feier kam aus Zuchwil.

«Wir feierten immer auf der Pisoniwiese hinter dem Gemeindehaus. Aber weil die Vorschriften verschärft wurden, hatten wir Mühe mit der Sicherheit beim Feuerwerk und dem traditionellen Feuer», erklärt Bea Schibler Joggi. Auch habe man immer weniger Helfer für die Durchführung gefunden. «Für uns Zuchwiler war schnell klar, dass das sogenannte ‹Drei-Länder-Eck› beim Wasserreservoir auf dem Bleichenberg der ideale Festort wäre.» So erging die Anfrage an Biberist und Derendingen, ob man sich eine gemeinsame Feier vorstellen könnte.

In Biberist wurden ähnliche Gedanken gewälzt. «Wir hatten immer weniger Teilnehmer an der Feier, die wir eh schon nur jedes zweite Jahr durchgeführt haben», so Jan Noordtzij. «Wir hatten die Idee, die Feier künftig jeweils an der Gemeindegrenze, mit einer der Nachbargemeinden zu feiern.» Bea Schiblers Anfrage kam deshalb gerade zur richtigen Zeit.
«Unsere Feier fand früher immer schon am 31. Juli statt», meint Peter Weibel (Derendingen). Man wollte der neuen Feier aber eine Chance geben und hat sich deshalb dazu entschieden, ebenfalls mitzumachen.

Das Beste zusammengefügt

Kaum war klar, dass eine gemeinsame Feier im Bereich des Möglichen liegt, trafen sich die Verantwortlichen zu einer ersten Sitzung. Dabei wurde das Beste aus allen drei Gemeinden zu einem neuen Konzept zusammengefügt. Dieses hat bis heute Bestand. Am Morgen führen die Kirchgemeinden einen ökumenischen Gottesdienst mit Einbezug von Laienpredigern durch. Dazu können sie die Infrastruktur der Gemeinden nützen. Abends startet die eigentliche 1. August-Feier jeweils mit dem Gratis-Risotto, das von der Sans-Gêne-Narrenzunft gekocht wird, es spielt eine Ad hoc-Musikformation, die sich aus den Daheimgebliebenen der drei Musikgesellschaften zusammensetzt. Dazu kommen Festansprache, Lampionumzug, Feuerwerk und 1. August-Feuer.

Die erste gemeinsame Feier wurde im Jahr 2007 durchgeführt. Am Morgen standen die die Pfarrer gemeinsam im Zelt. Alt Bundesrat Samuel Schmid, Regierungsrat Roland Fürst oder Nationalrat und Stadtpräsident Kurt Fluri wirkten seither schon als Laienprediger.

Am Abend waren es die drei Gemeindepräsidenten, die die Festansprache hielten. Seither hielten Ständerat Roberto Zanetti, alt Ständerat Rolf Büttiker, alt Regierungsrat Christian Wanner, alt Kantonsratspräsidentin Christine Bigolin, Ständerat Pirmin Bischof, Regierungsrätin Esther Gassler, der ehemalige Kantonsratspräsident Peter Brotschi und Landammann Roland Heim die Festansprachen. Heuer wird sich Kantonsratspräsident Albert Studer die Ehre geben.

Doppelt schöne Kulisse

Mittlerweile habe es herumgesprochen, dass die Feier auf dem Bleichenberg gut besucht ist. Obwohl man den Bleichenberg nur zu Fuss, mit dem Velo oder dem Shuttlebus erreicht. Normalerweise finden sich zwischen 1000 bis 1500 Teilnehmer ein. «Das macht es etwas einfacher, Redner anzufragen», so Bea Schibler. Ausserdem sei der Festort selbst ebenfalls wunderschön. Je nach Wetterlage ergebe sich eine ausserordentlich schöne Sicht auf die Alpen.

Neben Bea Schibler (Zuchwil, Werbung und Festwirtschaft), Jan Noordtzij Biberist, Bau) und Peter Weibel (Derendingen, Finanzen, Sicherheit und verkehr) engagieren sich Marianne Westermeier Hug (Biberist, Festwirtschaft, Musik, Dekoration) und Daniel Gremlich (Derendingen, Sicherheit und Verkehr) für den Anlass.

In den ersten Jahren baute das damals noch neunköpfige OK gemeinsam mit den Ortsvereinen die gesamte Infrastruktur selbst auf. Heute helfen die Zivilschutzorganisationen. Zudem würden sich der Werkhof Biberist, das EWD Derendingen und die Firma Tschui (Zuchwil) stark einsetzen. Nicht vergessen dürfe man zudem, dass der Gutsbetrieb Hinter Bleichenberg das Land für das Fest zur Verfügung stelle. «Wir werden auch von den Bürgergemeinden unterstützt und von diversen Gewerbebetrieben», so Bea Schibler.

Sponsoring und Bar

Rund ein Drittel der Kosten der Feier würden heute via Sponsoring gedeckt. Das OK führt zudem eine Bar, deren Gewinn ebenfalls der Feier zu Gute kommt. Die zehnte Feier soll etwas Spezielles werden. Zwar hält man auch heuer am bewährten Konzept fest. Dazu gehört auch der separat abgesperrte Bereich, indem das mitgebrachte Feuerwerk abgebrannt werden darf und der Lampionumzug für die Kinder. Viel mehr will das OK allerdings noch nicht verraten.
10. gemeinsame Bundesfeier auf dem Bleichenberg, Montag, 1. August. 10 Uhr ökumenischer Gottesdienst und Festwirtschaft bis 14 Uhr. Ab 18 Uhr wieder Festwirtschaft, 20.30 Uhr Festansprache, 22 Uhr Feuerwerk und 1. August-Feuer.