Biberist
Zwei Frauen und vier Männer wollen für die Grünen in den Gemeinderat

Die Grünen Biberist nominierten ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahlen ohne Gegenstimme und stellen somit sechs Kandidierende zur Wahl.

Drucken
Teilen
Die grüne Kandidatur komme dem Bedürfnis vieler Wähler und Wählerinnen nach einer lebenswerten Umwelt, Klimaschutz und den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen entgegen, so die Partei.

Die grüne Kandidatur komme dem Bedürfnis vieler Wähler und Wählerinnen nach einer lebenswerten Umwelt, Klimaschutz und den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen entgegen, so die Partei.


Hansjörg Sahli

Obwohl die Grünen Biberist erst vor rund anderthalb Jahren gegründet wurden, ist es ihnen gelungen, bereits dieses Jahr mit einer eigenen Gemeinderatsliste antreten zu können. «Mit grosser Zufriedenheit» könnten sechs Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl vorgeschlagen werden, «die den Fokus auf Nachhaltigkeit legen und grünen Zielen in Biberist Gewicht verleihen», heisst es in der Mitteilung der Ortspartei.

Die Persönlichkeiten seien gewillt, konstruktiv grüne Themen in den Gemeinderat einzubringen und sich aktiv am politischen Leben zu beteiligen.

Folgende Personen stellen sich zur Wahl:

  • Eric Send, 49, verheiratet, 3 Kinder, Inhaber Send Kommunikation, Ersatzgemeinderat
  • Seme Kaba, 35, Lehrerin, Mutter, Hausfrau, freie Autorin
  • Martin Schweizer, 35, Geograf / Geo-Informatiker, Ersatzgemeinderat
  • Andrea Weiss, 39, 3 Kinder, selbständige Schreinerin
  • Adrian Vollenweider 38, Bauplaner
  • David Gerke. 35, selbständig als Ökologe, Projektleiter bei Pro Natura

Die grüne Kandidatur komme dem Bedürfnis vieler Wähler und Wählerinnen nach einer lebenswerten Umwelt, Klimaschutz und den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen entgegen, schreibt die Partei weiter. So soll Biberist etwa deutlich mehr für Fussgängerinnen und Fussgänger sowie Velofahrende unternehmen. «Es gilt dringend, die Schulwegsicherheit zu erhöhen und mehr Begegnungsräume für Jung und Alt zu schaffen.» Auch eine langfristige Siedlungsplanung sollte aus Sicht der Grünen nachhaltiger umgesetzt werden und «die familienexterne Kinderbetreuung muss für alle bezahlbar bleiben».

An der Online-Nominationsveranstaltung sprachen sich die Grünen Biberist ebenfalls einstimmig für eine Listenverbindung mit der SP und somit für eine Stärkung der ökologischen und auch sozialen Kräfte in Biberist aus. (mgt)