Biberist
Wasserrohrbruch löst Hangrutsch aus – mehrere Liegenschaften ohne Wasser, Garten verwüstet

Am Dienstagabend kam es in Biberist zu einem Wasserleitungsbruch. Ein Stück der Unterbiberiststrasse riss auf und es gab einen Hangrutsch. Mehrere Häuser hatten über Nacht kein Wasser mehr.

Drucken
Teilen
Die Unterbiberiststrasse mit Loch.
14 Bilder
Der Hangrutsch kam bis auf die Poststrasse hinab.
Der Rohrbruch in Nahaufnahme.
Blick auf den Hangrutsch von Unten
Der Garten von Cecilia und Anton Kaiser ist komplett verwüstet - vom Pool ist nichts mehr zu sehen,
Das war mal ein schöner Sitzplatz.
Der liegende Kirschbaum stand mal an der Strasse oben.
Der Kirschbaum rutschte 30 Meter in die Tiefe
Der Schlamm bedeckt den Garten grossflächig. Der Dreck lief auch ins Haus.
Im Teich waren 25 Koi.
Auf diesem ehemaligen Rasen ist noch das Schildkrötenhäuschen sichtbar. Dieses wurde hierher geschwemmt.
Eine der beiden Schildkröten haben die Besitzer wiedergefunden.
An der Poststrasse konnte der Bus nicht mehr durchfahren. So sieht es aufgeräumt aus.
Die Schlammlawine kam auch in die Garage der Nachbarn.

Die Unterbiberiststrasse mit Loch.

Peter Murri

Am Dienstagabend kam es in Biberist zu einem Hangrutsch. Der Grund dafür: An der Unterbiberiststrasse war eine Transportleitung der Wasserversorgung mit einer Kapazität von über 4'000 Litern pro Minuten gebrochen.

Dass etwas nicht stimmt, hatte ein Anwohner um 17.45 Uhr bemerkt. Er sah Wasser auf der Strasse und alarmierte den Notruf.

Die grosse Menge an austretendem Wasser führte dazu, dass der Untergrund aufgeweicht und unterspült wurde. Der Hang rutschte südöstlich der Unterbiberiststrasse sowie die Strasse selber auf einer Länge von ca. 20 Metern ab. Dadurch wurden die darunterliegenden Gebäude und Gärten stark beschädigt. Ein Schwimmbassin verschwand komplett unter Dreck und Geröll. Verletzt wurde durch das Unglück niemand.

Lea Durrer

Rund acht Liegenschaften waren über Nacht ohne Wasser - neben der normalen Wasserleitung ist auch die Leitung der Wasserversorgungs-Genossenschaft Rabizoni (Niederdruckwasserversorgung) kaputt.

In Biberist standen am Dienstagabend ab zirka 19 Uhr insgesamt über 50 Personen im Einsatz. Nebst einem Grossaufgebot der Feuerwehr waren auch Mitarbeiter des Werkhofs, ein Geologe, ein Bauingenieur, ein Baumeister, ein Sanitär und Reinigungsfirmen vor Ort.

Einer der vor Ort war und mitgeholfen hat, ist Martin Lüthi (Bauunternehmung R+F Bau AG). «Ich habe schon einiges erlebt. Aber so einen Fall habe ich vorher noch nie gesehen», erklärt er am Tag danach. Da seien mehrere Kubik Material den Hang heruntergerutscht. «Am Dienstagabend haben wir bis Mitternacht aufgeräumt und die Schadenstelle gesichert.» Mit Hochdruck hat auch die Wasserversorgung gearbeitet. Acht Liegenschaften waren über Nacht ohne Wasser. Bis Mittwochmittag konnten aber alle Häuser wieder angeschlossen werden. Die Wasserleitung in der Unterbiberiststrasse wurde in der Zwischenzeit an zwei Stellen gekappt und wird dann später geflickt.

TeleM1

Poststrasse gesperrt

Wegen der Schlammlawine musste die Poststrasse während rund fünf Stunden für jeglichen Verkehr gesperrt werden. Die Schlammspur reichte beinahe bis zur Dennerfiliale. Auch die Busse der BSU konnten nicht mehr durchfahren und wurden umgeleitet.

Die Unterbiberiststrasse bleibt infolge des Unglücks bis auf weiteres für jeglichen Durchgangsverkehr sowie für Fussgänger und Radfahrer gesperrt. Am Mittwochmorgen standen Mitarbeiter der Wasserversorgung bereit, um den Schulkindern auf ihrem Schulweg auf die gefährliche Situation aufmerksam zu machen und ihnen den Weg der Umleitung zu zeigen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere 100'000 Franken. (rm/maf)

Aktuelle Nachrichten