Biberist
FDP beschliesst nach einem Hearing mit «den beiden Hugs» Stimmfreigabe für die Wahl am 13. Juni

In Biberist hätte die FDP lieber einen bürgerlichen Kandidaten unterstützt. Sie gab aber Stefan Hug-Portmann und Stephan Hug die Chance sich an einem Hearing zu präsentieren.

Merken
Drucken
Teilen
Stefan Hug-Portmann (links) und Stephan Hug (rechts) stellen sich der Wahl zum Gemeindepräsidenten.

Stefan Hug-Portmann (links) und Stephan Hug (rechts) stellen sich der Wahl zum Gemeindepräsidenten.

zvg

Die FDP Biberist hat im Anschluss an das von ihr durchgeführte Gemeindepräsidenten-Kandidaten-Hearing die Stimmfreigabe für die Gemeindepräsidentenwahl beschlossen.

Das Kandidaten-Hearing wurde von rund 30 Besucherinnen und Besuchern und einigen Online-Zuschauern genutzt, um sich ein differenziertes Bild über die beiden Hugs machen zu können.

Beide Kandidaten konnten im Rahmen der ihnen gestellten Fragen ihre Visionen und Standpunkte vermitteln – so beispielsweise, wie ihr Biberist in zehn Jahren aussehen könnte.

Keine Mehrheit für eine Empfehlung

Die FDP Biberist sah sich insgesamt enttäuscht darüber, keine bürgerliche Kandidatur unterstützen zu können, zumal die SVP sich aus dem Rennen um das Gemeindepräsidium überraschend zurückgezogen hatte.

Da weder Gemeinderat Stephan Hug (parteilos) noch Gemeindepräsident Stefan Hug-Portmann (SP) eine Mehrheit der Partei überzeugen konnten, wurde bei vier Enthaltungen letztlich Stimmfreigabe beschlossen.

Bereits früher hatten die SP, die SVP und die CVP eine Empfehlung zugunsten von Stefan Hug-Portmann abgegeben. Die Grünen haben ebenfalls Stimmfreigabe beschlossen. (szr)