Biberist
Der Gemeinderat rechnet nach der Budgetdebatte mit einem Ertragsüberschuss von 600'000 Franken

An zwei Sitzungen behandelte der Gemeinderat Biberist das Budget für das kommende Jahr. Die Aussichten sind gut: Es wird mit einem Ertragsüberschuss gerechnet.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Zu wenig Platz im Schulhaus Mühlematt: Es braucht Provisorien und Geld für eine Arealentwicklung.

Zu wenig Platz im Schulhaus Mühlematt: Es braucht Provisorien und Geld für eine Arealentwicklung.

Hanspeter Bärtschi

Gemeindepräsident Stefan Hug-Portmann machte in seinem Eintretensreferat im Gemeinderat Biberist auf die wichtigsten Gründe für das erfreuliche Budget aufmerksam. Einerseits würden im kommenden Jahr die Einnahmen voraussichtlich stärker ansteigen als die Ausgaben. Dies sei hauptsächlich auf die steigende Einwohnerzahl zurückzuführen. Zudem wurde in den letzten beiden Jahren weniger investiert als geplant und so sind die Abschreibungen tiefer.

Investitionen von rund 6 Mio. Franken

Biberist hat, so Hug, einen beträchtlichen Investitionsbedarf, das zeigt sich an den vorgesehenen Investitionen von knapp 6 Mio. Franken. Ein knappes Drittel davon läuft über die Spezialfinanzierungen.

Hug macht darauf aufmerksam, dass Biberist ein Eigenkapital-Deckungsgrad von 36 Prozent habe. Der Kanton würde bei Gemeinden mit über 10'000 Einwohnern einen solchen von mindestens 60 Prozent vorschreiben. Die 10'000-er-Marke sei allerdings noch nicht geknackt.

Die Verschuldung betrage fast 40 Mio. Franken. Das entspreche einer mittleren Verschuldung. Als letztes machte Hug darauf aufmerksam, dass der Selbstfinanzierungsgrad in den kommenden Jahren wohl unter 100 Prozent (im Durchschnitt) sinken werde.

Weitere Investitionen in Schulbauten

Der Gemeinderat beschäftigte sich zwei Mal mit dem Budget. Nach Ende der Budgetdebatte resultierte ein Gesamtaufwand von 56,660 Mio. Franken, ein Gesamtertrag von 57,268 Franken und ein Ertragsüberschuss von 608'055 Franken.

Netto werden 5,996 Mio. Franken investiert. Im Bereich Schule sind 800'000 Franken für die Sanierung des Werkhofschulhauses vorgesehen, 100'000 für die Arealentwicklung Bleichematt und Mühlematt und 600'000 Franken für Schulraumprovisorien in der Bleichematt und der Mühlematt.

Begegnungsplatz bleibt im Budget

Die SVP versuchte den Betrag für den Begegnungsplatz auf dem Gustav-Eisenmann-Platz aus dem Budget zu kippen: Die 200'000 Franken für das Jahr 2022 blieben aber drin. 1,365 Mio. Franken fliessen in Belagseinbauten auf den Gemeindestrassen und zwei Bushaltestellen (200'000 Franken) sollen im kommenden Jahr hindernisfrei umgebaut werden.

Ins Wasser- und Abwasserleitungsnetz sollen knapp 2 Mio. investiert werden. Weiter bekommt die Feuerwehr einen neuen Hubretter, der mit 1,2 Mio. Franken veranschlagt ist.

Der Steuerfuss bleibt im kommenden Jahr bei 125 Punkten. Dem Personal wird – analog des Beschlusses des Kantons – kein Teuerungsausgleich ausgerichtet. Alle Angestellten erhalten aber auch 2022 Gutscheine der SBB um ein Halbtaxabonnement zu kaufen.

Aktuelle Nachrichten