Biberist
«Das hier war ein Paradies»: So sieht es im verwüsteten Garten nach dem Hangrutsch aus

Der Garten von Anton und Cecilia Kaiser aus Biberist wurde durch den Hangrutsch infolge eines Wasserleitungsbruchs komplett verwüstet.

Rahel Meier
Drucken
Teilen

Lea Durrer

Anton und Cecilia Kaiser stehen in ihrem Garten und sehen sich die Verwüstung an, die eine Schlammlawine als Folge eines Wasserleitungsbruches in ihrem Garten an der Poststrasse 11 angerichtet hat. «Das hier war ein Paradies», sagt Anton Kaiser.

Jetzt liegt alles durcheinander. Der Fischteich, in dem 25 Koi herumschwammen, ist gefüllt mit Schlamm. Im Bord mit über 60 Bäumen klafft eine grosse Lücke. «Der Kirschbaum ist rund 30 Meter einfach so den Hang heruntergerutscht. Mitsamt den Wurzeln.» Das Bassin, das fünf mal zehn Meter gross ist, ist nicht mehr zu sehen. Es ist komplett gefüllt mit Schutt.

Wohnräume blieben unversehrt

Kaisers waren in ihrem Ferienhaus im Tessin, als das Telefon läutete. «Daddy, du musst sofort heimkommen. Es ist eine Katastrophe», hiess die alarmierende Botschaft. «Das Wasser kam wie ein Bach das Bord herunter», erzählt die Tochter von Anton Kaiser. Sie lebt in einem Teil des Hauses und war zuhause, als sich das Unglück ereignete.

Der Keller des über 120-jährigen ehemaligen Bauernhauses, in dem Anton Kaiser aufgewachsen ist, ist ebenfalls mit Schlamm vollgelaufen. Die Wohnräume seien aber unbeschädigt geblieben. Ebenso unversehrt ist der Speicher aus dem Jahr 1776.

Und gross war die Freude, als eine Schildkröte im Garten lebend gefunden wurde.

Rahel Meier

Aufräumen mache im Moment wenig Sinn, so Anton Kaiser. Zuerst müsse der Schutt mit grossen Maschinen weggeräumt werden. Erst danach mache es Sinn, wegzuräumen und zu putzen.

Der Garten von Cecilia und Anton Kaiser ist komplett verwüstet - vom Pool ist nichts mehr zu sehen.
12 Bilder
Blick auf den Hangrutsch von Unten
Das war mal ein schöner Sitzplatz.
Der liegende Kirschbaum stand mal an der Strasse oben.
Der Kirschbaum rutschte 30 Meter in die Tiefe
Der Schlamm bedeckt den Garten grossflächig. Der Dreck lief auch ins Haus.
Im Teich waren 25 Koi.
Auf diesem ehemaligen Rasen ist noch das Schildkrötenhäuschen sichtbar. Dieses wurde hierher geschwemmt.
Eine der beiden Schildkröten haben die Besitzer wiedergefunden.
Der Speicher aus dem Jahr 1776 wurde nicht beschädigt.
An der Poststrasse konnte der Bus nicht mehr durchfahren. So sieht es aufgeräumt aus.

Der Garten von Cecilia und Anton Kaiser ist komplett verwüstet - vom Pool ist nichts mehr zu sehen.

Rahel Meier

Auch Poststrasse 15 betroffen

Rolf Flury betreibt an der Poststrasse 15 eine Werkstatt und einen Laden: Flury Motors. Auch seine Liegenschaft wurde von der Schlammlawine getroffen – allerdings nur leicht. Die Garage ist voller Schlamm und ein Teil des Grundstückes wurde verwüstet.

Rahel Meier

Rahel Meier

«Im Laden ist aber zum Glück gar nichts passiert», erzählt er. Und seine Partnerin Sandra Geissbühler ergänzt: «Zum Glück sind keine Personen zu Schaden gekommen.»

Der Beitrag von TeleM1:

TeleM1

Aktuelle Nachrichten