Bucheggberg
Bezirksschützenverein: Die Tradition wird hochgehalten

An der Delegiertenversammlung des Bezirkschützenvereins Bucheggberg wurde der Antrag zur Änderung des Ausstiches am Eidgenössischen Feldschiessen grossmehreitlich abgelehnt

Merken
Drucken
Teilen
Auch das Feldschiessen war ein Thema an der Delegiertenversammlung.

Auch das Feldschiessen war ein Thema an der Delegiertenversammlung.

Thomas Ulrich und Tina Dauwalder

Zur 139. Delegiertenversammlung des Bezirksschützenvereins Bucheggberg (BSV) konnte Präsident Jürg Arni (Oberramsern) 77 stimmberechtigte Schützenkameradinnen und Schützenkameraden der 14 Vereine des Bezirksschützenvereins Bucheggberg und diverse hochrangige Gäste im Gasthof Kreuz in Mühledorf begrüssen.

Nach ein paar Eingangsstücken der «Hubustei-Giele», die auch zum Gedenken der Verstorbenen im vergangenen Jahr die Gedenkminute gestalteten, führte der Präsident zügig durch die Versammlung. Die ordentlichen Geschäfte wurden alle gutgeheissen und der gesamte Vorstand für weitere zwei Jahre bestätigt.

Ein Antrag der Schützengesellschaft Schnottwil zu einer Änderung des Ausstiches am Eidgenössischen Feldschiessen wurde grossmehrheitlich abgelehnt.

Die Verantwortlichen der Schützengesellschaften Balm und Ramsern stellten ihre zwei Gruppe-B-Schiessen kurz vor und riefen alle Schützinnen und Schützen auf, das Balmegg- wie das Limpachtal am letzten Aprilwochenende zu besuchen. Auch die Jungschützen machten Werbung für ihr Wettschiessen vom 17. Juni in Nennigkofen. (asb)