Die Deitinger Planungskommission beschäftigt sich derzeit mit der Revision der Ortsplanung, bei der das Zonenreglement neu erarbeitet wird. Dabei wurde die bestehende Ausnützungsziffer in eine Überbauungsziffer überführt. Konkret bedeutet dies, dass eine Parzelle in ihrem Grundriss besser ausgenutzt werden kann, da nicht mehr bloss die Wohnfläche, sondern die Nutzungsfläche insgesamt berücksichtigt wird.

Gegen diese Änderung des Zonenreglementes sind diverse Einsprachen eingegangen. Da die vorgenommene Änderung allerdings im Einklang mit den raumplanerischen Absichten des Bundes steht und dadurch eine grössere Ausnutzung der bestehenden Baufläche ermöglicht wird, hat sich der Deitinger Gemeinderat vergangenen Mittwoch dafür entschieden, die eingegangenen Einsprachen abzulehnen.

«Generell sind wir der Meinung, dass die Buchhaltung der Gemeinde sehr gut und sauber geführt wird», begann Beat Meyer, Präsident der Rechnungsprüfungskommission (RPK), seine Ausführungen. Der diplomierte Wirtschaftsprüfer stellte dem Deitinger Gemeinderat den Bericht der Kommission vor.

Nichtsdestotrotz haben die verantwortlichen Rechnungsprüfer in ihrem Bericht einige Verbesserungspunkte festgehalten, die vor allem den Finanzhaushalt und das Rechnungswesen betreffen. Der Gemeinderat nahm den Bericht zur Kenntnis und hat sich das Ziel gesetzt, die besagten Vorschläge für die nächste Jahresrechnung bestmöglich umzusetzen. (jrd)