Horriwil
Bevölkerung soll sich zu Dorfzentrum äussern

Die Planung rund um das Dorfzentrum von Horriwil ist ins Stocken geraten. Nun kann sich die Bevölkerung in einem Fragebogen äussern.

Drucken
Teilen
Das Dorfzentrum von Horriwil. (Archiv)

Das Dorfzentrum von Horriwil. (Archiv)

In Horriwil soll sich die Bevölkerung in einem Fragebogen zur künftigen baulichen Gestaltung des Dorfzentrums äussern. Diese Frage beschäftigt die Behörden und die Einwohner seit 1975.

Im März 2014 wurde das Räumliche Leitbild für Horriwil vorgestellt und dabei zeigte sich, dass verschiedene Ansichten über die Nutzung und die Art der Bebauung bestehen. Seither wurde viel geplant, diskutiert und gearbeitet. Nach wie vor ist aber kein neuer rechtsgültiger Gestaltungsplan da.

Beschwerde eingereicht

Das heisst, dass immer noch drei verschiedene Gestaltungspläne aus drei verschiedenen Jahrzehnten gültig sind. Die Planung geht dahin, dass es einen einzigen Gestaltungsplan geben soll, der für die gesamte Fläche Gültigkeit hat.

Ein Gestaltungsplan, der in der Zwischenzeit über das Dorfzentrum Nord erarbeitet wurde, wurde vom Gemeinderat abgelehnt. Das Architekturbüro, dem ein Grundstück in diesem Bereich gehört und das die Planung veranlasst hat, hat deshalb Beschwerde beim Regierungsrat eingereicht. Weder das Architekturbüro noch Vizegemeindepräsident Pascal Kissling wollen sich allerdings zum Inhalt der Beschwerde äussern.

Strittige Fragen klären

Um die Planung vonseiten der Gemeinde in neue Bahnen zu lenken, wurde eine «Kommission Dorfzentrum» ins Leben gerufen. Weil von der Ausgestaltung des Dorfzentrums alle Einwohnerinnen und Einwohner betroffen sind, will die Spezialkommission den Puls in der Bevölkerung fühlen. Mittels eines Fragebogens wird eine konsultative Umfrage durchgeführt. Im Fragebogen werden konkrete Fragen gestellt.

Es geht dabei vor allem um die umstrittene Dachform: Flachdach oder Satteldach. Ebenso wird gefragt, ob sich die künftigen Gebäude im Dorfzentrum an die Bausubstanz im Dorfkern annähern oder sich stilistisch abheben sollen. Dann wird nachgefragt, ob es einen neuen Dorfplatz braucht im Dorfzentrum und ob sich die Bevölkerung Ladengeschäfte wünschen würde.

In der kommenden Legislatur soll die Ortsplanung erarbeitet werden. Die Ausgestaltung des Dorfzentrums wird dabei ein wesentlicher Punkt sein. (rm)

Informationsveranstaltung, 16. Februar, 20 Uhr im Mehrzweckgebäude. Rückgabe der Fragebogen und weitere Meinungsäusserungen bis 28. Februar in den Briefkasten bei der Gemeindeverwaltung werfen.

Aktuelle Nachrichten