Die bestehende Flurwegbrücke im Mülitäli weist seit Jahrzehnten eine ungenügende Breite sowie Tragfähigkeit für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr auf. Zudem ist der Wasserabfluss bei auftretendem Hochwasser zu knapp dimensioniert. In der Vergangenheit sind vermehrt Brückenbrüche entstanden, worauf die Brücke mit einem Fahrverbot belegt werden musste. Eine Sanierung ist deshalb dringend notwendig.

Die bestehende Betonbrücke soll durch einen Wellstahldurchlass ersetzt werden. In einem ersten Schritt wird die Betonbrücke abgebrochen und die Baugrube mit einem Kiesbett ausgestaltet.

Das Wellstahlrohr wird danach eingesetzt, die Kiessohle gesichert und der bestehende Belagsweg auf einer Breite von 3,5 Metern wieder hergestellt. Die Böschung soll möglichst naturnah gestaltet und mit Blocksteinen gesichert werden.

Weiter ist der Flurweg im Zilrain seit längerem auf einem Teilstück von 70 Metern sanierungsbedürftig. Die Dimension der Ableitung der Drainage auf GB Bibern Nr. 172 reicht nicht aus, zudem ist die Leitung mit Baumwurzeln verstopft.

Die Reinigung der Drainageschächte hat zu keiner Verbesserung geführt. Damit der Flurweg nicht weiter beschädigt wird, muss die bestehende Wegentwässerung verbessert werden. Die Tonrohrleitungen beim Zilrain sollen nicht ersetzt, sondern neu im sanierungsbedürftigen Flurweg erstellt werden.

Die Gesamtkosten für die beiden Projekte belaufen sich auf total 55'000 Franken. Der Kanton sichert einen Beitrag von 30 Prozent oder 16'500 Franken zu. (rm/rrb)