Bellach
Die Schulraumerweiterung kostet über eine Viertelmillion mehr

Der Bellacher Gemeinderat genehmigte am Dienstag zwei Nachtragskredite im Zusammenhang mit der Schulhauserweiterung an der Dorfstrasse.

Hans Peter Schläfli
Merken
Drucken
Teilen
Dieser Pavillon beim Schulhaus 2 muss für neue Klassenräume weichen.

Dieser Pavillon beim Schulhaus 2 muss für neue Klassenräume weichen.

Hans Peter Schäfli / «Solothurner Zeitung»

«Die Zeit drängt.» Mit diesem Hinweis begann der Bellacher Bauverwalter Jürg Vifian seine Erläuterungen zum Stand der Schulhauserweiterung. «Wir wollen die zusätzlich benötigten Schulräume in den Herbstferien beziehen.» Doch der Teufel liegt bekanntlich im Detail: Mit dem Abschluss der Feinplanung steht der Kostenvoranschlag für den Modulbau nun bei 2,2 Millionen Franken; genehmigt waren bislang aber nur 2 Millionen Franken. Deshalb legte der Bauverwalter nun einen Nachtragskredit von 200'000 Franken vor.

Zu Diskussionen Anlass gab im Gemeinderat aber viel mehr die Schulwegführung. Aus der Arbeitsgruppe Mobilität regte Felix Glatz-Böni an, dass der Weg innerhalb des Areals jetzt mit eingeplant werden soll, damit die Kinder nicht später auf die viel befahrene Dorfstrasse hinaus laufen. Der allgemeine Konsens war dann aber, dass die exakte Umgebungsgestaltung jetzt noch nicht das Thema sein müsse. Der Bauverwalter erklärte, er werde die Anregung an den Planer weiterleiten.

«Grösse und Position des neuen Gebäudes sind fix, aber wie man die Umgebung gestalten will, das kann man jetzt noch offenlassen», meinte auch Gemeindepräsident Fritz Lehmann (SVP). Er fand, dass das Projekt, auch wenn es jetzt etwas teurer werde, eine sehr gute Investition sei. «Die Statik des Modulbaus ist für eine zukünftige Aufstockung um zwei Geschosse ausgelegt.» Dass eine solche Struktur etwas teurer ist, könne er nachvollziehen. Der Gemeinderat war ebenfalls der Meinung, dass Nachhaltigkeit ihren Preis haben darf und genehmigte den notwendigen Nachtragskredit von 200'000 Franken einstimmig.

Bekanntlich wird der neue Modulbau an die Stelle des bisherigen Pavillons kommen. Somit muss der Pavillon zuerst abgerissen werden – und auch das kostet Geld, das nicht in die Gesamtkosten eingerechnet wurde. Bauverwalter Jürg Vifian hatte eine Offerte eingeholt, die auch die Asbestentsorgung beinhaltet. Auch diesen Kredit in der Höhe von 60'000 Franken genehmigte der Bellacher Gemeinderat einstimmig.

Damit war die Suppe aber noch nicht ganz ausgelöffelt. Ursprünglich stand ja ein Kindergartenneubau im Grederhof auf dem Programm. Dieses Projekt wurde dann zu Gunsten der Schulraumerweiterung beim Schulhaus 2 abgeblasen. Das blieb aber nicht ohne Kostenfolge. «Gesamthaft sind für dieses Vorprojekt Planungskosten von 56'000 Franken angefallen, welche wir in der Erfolgsrechnung 2020 verbuchen möchten», erklärte Finanzverwalter Dieter Schneider. Auch dieser Nachtragskredit wurde einstimmig genehmigt.

Jugendarbeit sucht Platz für einen Bauwagen

Bellach hat seine Kinder- und Jugendarbeit im Mandat an die städtische Kulturinstitution Altes Spital übertragen und die zuständigen Sozialarbeiter Till Baumann und Jelena Cvijevic stellten nun dem Gemeinderat ihre bisherige Arbeit vor. «Der Start war schwierig, weil wir verständlicherweise wegen Corona nicht so mit der Schule zusammenarbeiten konnten, wie wir uns das wünschen würden», sagte Till Baumann. Die Anlässe wie zum Beispiel der sommerliche Spieltag im Grederhof oder das «Feel the Move» vom vergangenen Samstag in der Kaselfeldturnhalle seien aber auf extrem grosse Resonanz gestossen. «Bellach fehlt aber ein Ort, wo sich die Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren treffen können», zeigte Jelena Cvijevic ein Manko auf. «Wir möchten für unsere Jugendlichen irgendwo im Dorf, wo es niemanden stören wird, einen Bauwagen installieren. Wir haben verschiedene Anfragen gestartet, sind aber dankbar für jeden Tipp.»

Des Weiteren genehmigte der Gemeinderat Bellach die Schlussabrechnungen diverser Projekte und wählte als Revisionsstelle die ROD Treuhand AG (Urtenen Schönbühl) für eine weitere Legislatur. Zum Bellacher Kandidaten für die nächste Wahl in das Amt eines BSU-Verwaltungsrates wurde Daniel Meier (FDP) bestimmt. Der Gemeindeverwalter informierte, dass auf der Website nun verschiedene Newsletter und einen SMS-Erinnerungsservice aufgeschaltet wurde.