Oberdorf
Beim Frühlingskonzert gab's Tanzmusik aus aller Welt

Die Musikgesellschaft führte ihr diesjähriges Frühlingskonzert unter dem Motto «Dance around the world» durch.

Bettina Müller
Merken
Drucken
Teilen
Unter der musikalischen Leitung von Ulrich Troesch präsentierten die rund 20 Musikantinnen und Musikanten ein äusserst abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm.

Unter der musikalischen Leitung von Ulrich Troesch präsentierten die rund 20 Musikantinnen und Musikanten ein äusserst abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm.

Bettina Müller

Das diesjährige Frühlingskonzert der Musikgesellschaft Oberdorf fand unter dem Motto «Dance around the world» statt. Unter der musikalischen Leitung von Ulrich Troesch präsentierten die rund 20 Musikantinnen und Musikanten ein äusserst abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm.

Mit dem letztjährig erschienen und weltweit bekannten Hit «Despacito» von Luis Fonsi, der auch hierzulande wochenlang in den Charts rauf und runter gespielt wurde, startete die Musikgesellschaft mit einer Mischung aus latinoamerikanischen Klängen und Reggae ihr Konzert. Im Anschluss daran folgte das Stück Dublin Dances des belgischen Komponisten Jan van der Roost, der für sein Stück drei traditionelle irische Tanzmelodien miteinander vereinte.

Mit «Mi été et Polka» und «Swiss Ländler» wurden im Konzertproramm auch zwei Schweizer Komponisten berücksichtigt. Anja Müller und Ramona Kofmehl hatten mit ihren Trompeten beim Stück «Swiss Ländler» des Berners Mario Bürki ihren gemeinsamen Soloaufritt, welchen sie mit Bravour meisterten. Als nächstes kündigte Nadia Bacchetta, welche die Zuschauerinnen und Zuschauer souverän durch die musikalische Reise führte, das Stück «ABBA Cadabra» an.

Der Holländer Johan de Meij hat für dieses Lied aus den grössten Hits der schwedischen Popband ABBA ein effektvolles Medley arrangiert, welches bei den Zuhörern grossen Anklang fand. Den ersten Konzertteil rundete «Schachoret» mit seinen mitreissenden und rassigen Klängen ab, wobei der Dirigent Ulrich Trösch wie auch seine Musikantinnen und Musikanten mit vollem Herzblut bei der Sache waren.

Bereits vor dem Konzertbeginn hatten die zahlreich erschienen Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher die Möglichkeit, sich mit von Gerardo Palladino zubereiteter mediterraner Pasta, diversen Anti-Pasti und Salaten kulinarisch verwöhnen zu lassen. Für ein weiteres Highlight aus kulinarischer Hinsicht sorgte auch das reichhaltige Kuchenbuffet, welches mit Torten, Cakes, Rouladen und Crèmeschnitten für die Stärkung in der Pause und nach dem Konzert sorgte. Wer seinen Durst löschen wollte, konnte dies durch ein vom Oberdörfer Mario Roos selbstgebrautes erfrischendes Bier tun, der mit diversen Biersorten vertreten war.

Den zweiten Teil des Frühlingskonzerts eröffnete «Clog Dance», ein berühmter Holzschuhtanz aus der Oper «Zar und Zimmermann», der vom Arrangeur mit einem Cha-Cha-Cha einen neuen Rhythmus erhalten hatte. Mit «Tango Surprise» machte die Musikgesellschaft auf ihrer Tanzreise rund um die Welt erneut Halt in Lateinamerika. Als weiterer musikalischer Höhepunkt folgte Mambo Nr. 5, welcher ursprünglich aus der Feder von Pérez Padro stammte, aber vor allem durch Lou Bega bekannt wurde und weltweit die Hitparaden stürmte.

Die Titelmusik zum Tanzfilm «Flash Dance» stellte schliesslich den Schlusspunkt der verschiedenen Tanzmelodien aus aller Welt dar. Durch kräftigen und lang anhaltenden Applaus kamen die Besucherinnen und Besucher in den Genuss von «YMCA», dessen Tanzchoreographie wohl den meisten bekannt ist.

Bei gemütlichem Zusammensein und einem frisch gezapften Bier konnten die Konzertbesucher den aus jeder Perspektive gelungenen Abend ausklingen lassen.