Das Volksschulamt verlangt alle drei Jahre eine Leistungsvereinbarung mit den Zielen der Schule für die nächsten drei Jahre. Dem Gemeinderat lag deshalb das von der Schulleiterin Barbara Emch verfasste Schulprogramm 2018-2021 vor. Das Schulprogramm für das nächste Schuljahr wird dem Gemeinderat im September zusammen mit einem Reporting vermittelt, das von Seiten Schule beim Kanton eingereicht werden muss und auf die Leistungsvereinbarung der letzten drei Jahre eingeht.

Das Schulprogramm für die nächsten drei Jahre hält zahlreiche Ziele fest, darunter sollen ergänzende Tagesstrukturen, eine  Hausaufgabenbetreuung und ein Mittagstischangebot geprüft werden. In der Leistungsvereinbarung steht explizit, dass es dem Legislaturziel des Rates entspricht, die hohe Qualität der Schule Deitingen beizubehalten.

Michael Tüfer (SVP) sprach ein Feedback bezüglich der gefassten Ziele aus, das er bereits in der Vergangenheit kommunizierte: Die Ziele seien für ihn jeweils nicht greifbar, da sie nicht messbar seien. «Ich bin deshalb sehr gespannt auf den Rechenschaftsbericht der letzten drei Jahre, um zu sehen, was bei diesen Zielen erreicht wurde und was nicht.»

Leiter des Ressorts Bildung, Martin Joss (CVP), fügte dazu an, dass die Messbarkeit eines Ziels grundsätzlich vorausgesetzt werden müsse. «Aber bei der Schule sind Ausnahmen festzustellen. Gewisse Ziele wie beispielsweise die Orientierung am Lehrplan sind unmöglich zu messen, deswegen bleibt uns nichts anderes übrig, als uns auf den Rechenschaftsbericht zu verlassen.» Der Leistungsauftrag und das Schulprogramm 2018-2021 wurden einstimmig genehmigt.

Gemeinsam an den Tisch sitzen

Das Genehmigungsdossier der Ortsplanung kann nun nach ausführlicher Bearbeitung der Einsprachen auf Gemeindeebene dem Regierungsrat zur Genehmigung vorgelegt werden. Drei Parteien haben ihre Einsprachen jedoch weitergezogen, darunter fallen als eine Partei die Mobilfunkanbieter Sunrise, Swisscom und Salt. Wie der Präsident des Ortsplanungsausschusses, Daniel Schreier, informierte, habe der Ausschuss das Mandat der Einsprachenverhandlung an einen Rechtsanwalt und Notar aus Solothurn übergeben. Dabei hielt er weiter fest, dass es den drei Parteien nur um die Verzögerung der Ortsplanung ginge.

Der Antrag bezüglich Budgetgarantie des Dorffests 2019 wurde von Benedikt Meier (FDP) zurückgezogen, da festgestellt wurde, dass das Geschäft noch nicht reif für einen definitiven Entscheid sei. Dafür benötige es erst ein klärendes Gespräch zwischen OK und Gemeinderat, welches noch vor Ende der Sommerferien stattfinden soll, um zeitlich nicht in Verzug zu geraten.

Das OK hat deutlich gemacht, dass es sich auflösen würde, wenn der Gemeinderat, dem an einer Einigung gelegen ist, keine Budgetgarantie spräche. Ohne einen definitiv gesprochenen Beitrag vom Rat an das Dorffest könne das OK die Arbeiten nicht fortführen. Damit würde auch das Dorffest abgesagt werden müssen.

Mehr Parkplätze und Geräteraum

Weiter nahm der Gemeinderat das Nutzungskonzept des Zweien-Areals zur Kenntnis. Um herauszufinden, welche Bedürfnisse vorhanden sind, führte der zu diesem Zweck einberufene Ausschuss eine Umfrage mit allen Beteiligten durch, die das Areal nutzen, namentlich mit den Vereinen, mit der Kirchgemeinde, dem Werkhof und der Schule. Zwei Sachverhalte seien als mangelhaft angesehen worden. So habe es zu wenig Parkplätze, auch werde ein Outdoor-Geräteraum gewünscht.

Der bestehende biete keinen Stauraum mehr. Um die beiden Anliegen umzusetzen, sind fünf Varianten ausgearbeitet worden, mit verschiedenen Vor- und Nachteilen. Schreier empfahl vor allem auch aus Kostengründen die Variante, bei der südlich der Heizzentrale Parkplätze erstellt würden. Dabei würde die Zufahrt über die Baschistrasse und den Verbindungsweg zur Zweienhalle verlaufen. Bei der Anlieferung des Schnitzelsilos könne dabei gut ein Aussengerätehaus erstellt werden.

Die Investitionskosten würden sich auf 350'000 Franken belaufen. Der einzige Nachteil dabei sei, dass damit die letzte freie Fläche auf dem Zweienareal verwendet würde. Der Gemeinderat nimmt das Geschäft auf die Pendenzenliste und wird es zu späterer Zeit ausführlich behandeln und dabei auch die verschiedenen Varianten diskutieren.