Balm bei Günsberg
Baupublikation zu Airsoft-Spielen auf der Motocrosspiste nötig

Der Kanton Solothurn und die Baukommission von Balm bei Günsberg müssen eine zusätzliche Nutzung der Motocrosspiste genehmigen.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Airsoft: In einem realistisch anmutenden Spiel werden Plastikkugeln auf Feinde geschossen.

Airsoft: In einem realistisch anmutenden Spiel werden Plastikkugeln auf Feinde geschossen.

Solothurner Zeitung

Zwischen Rüttenen und Balm bei Günsberg liegt eine Motocrosspiste. Der Lärm der Töffs hat schon zu diversen Auseinandersetzungen der Organisatoren mit Lärmgeplagten geführt. Trotz Besitzerwechsel soll dieser Lärm aber noch einige Jahre andauern. Der bisherige Besitzer hatte für sich die Fortführung dieser Sondernutzung samt Erlös beim Verkauf ausbedungen.

Inzwischen wird das Gelände aber auch noch zusätzlich genutzt. Was Kinder in ihren Räuber-und-Polizisten-Spielen ausleben, wird auf dem Gelände von Erwachsenen mit realistisch aussehenden Gewehren praktiziert. Sie schiessen an sogenannten Airsoft-Anlässen mit Plastikkugeln aufeinander. Dazu stürzen sie sich meist in Tarnkleider und schützen sich, so gut es geht, insbesondere auch mit Brillen die Augen.

Dann verstecken sie sich auf dem Gelände und versuchen die «Feinde» abzuschiessen. Teilnehmer werden angewiesen, nicht in Montur oder mit sichtbarem Gewehr anzureisen, um nicht Leute zu erschrecken. Organisator der Anlässe ist die Klere Events & Handels GmbH mit Sitz im aargauischen Dottikon.

Doppeltes Verfahren bei Kanton und Gemeinde

Diese zusätzliche Nutzung der Motocrosspiste wurde immer intensiver, sodass sich die Baukommission von Balm fragte, ob hier nicht eine fremde Nutzung vorliegt, die von ihr zuerst noch bewilligt werden müsse? Zwar ist auf dem Gelände eine Sondernutzung vom Kanton bewilligt. Die Motocrossler fahren seit 1986 legal mit ihren Töffs über Stock und Stein. Aber mit den Airsoft-Anlässen ist eine neue Sondernutzung dazu gekommen. In Absprache mit dem Kanton wurde deshalb der Veranstalter aufgefordert, ein nachträgliches Baugesuch einzureichen, das noch im alten Jahr im «Azeiger» publiziert wurde.

Laut Bauverwaltung Balm bei Günsberg ist zur Baupublikation nach Ablauf der Frist bisher keine Einsprache eingetroffen. Da das Gelände ausserhalb der Bauzone in der Landwirtschaftszone und zudem in der Juraschutzzone liegt, hat der Kanton ein gewichtiges Wort mitzureden. Das Baugesuch wird nun in einem doppelten Verfahren vom Kanton und danach von der lokalen Baukommission beurteilt. Beide werden in Verfügungen entscheiden, sodass der Bauherr und Organisator der Anlässe auch die Möglichkeit hat, die Entscheide weiterzuziehen.

Inhaber und Geschäftsführer der Klere Events & Handels GmbH ist Lorenz Jud. Auf Nachfrage wollte er aber keine Stellung nehmen zur Baupublikation, insbesondere zur Frage, wie oft und wann Airsoft-Anlässe geplant sind.

Aktuelle Nachrichten