Balmberg
«Tempo 30 macht keinen Sinn, 50 würde ich befürworten»: Unsere Umfrage zur «Tempobolzerei» auf der Balmbergstrasse

Schnelle Autos, unachtsame Motorräder oder übermütige Biker – Die Balmbergstrasse gibt aktuell viel zu reden. Nicht zuletzt, da nun in einer Petition Tempo 30 gefordert wird. Die Anwohner und Nutzer der Strasse sehen verschiedene Ursachen der Problematik.

Joel Dähler
Merken
Drucken
Teilen

Schluss mit rasenden Fahrzeugen auf der Balmergstrasse! Das findet zumindest Iris Marti aus Günsberg, welche seit über 25 Jahren selber mehrfach wöchentlich mit ihrem Bike auf den Balmberg fährt. Sie sammelt nun Unterschriften, um für die Strecke das Tempo auf 30 Km/h zu beschränken.

Wanderer Jean Monnet aus Günsberg läuft die Strasse ab und zu runter, um Gämsen zu beobachten. Dabei konnte er schon die eine oder andere knappe Situation auf der Strasse mitverfolgen. Dennoch fände er Tempo 30 «total daneben.»

Joel Dähler

Laut ihm würde Tempo 30 einige Probleme aufwerfen:

«Bei Tempo 30 müsste das Postauto ja den ganzen Fahrplan ändern, das geht doch nicht!»

Das wäre aber nicht der Fall, wie Postauto Schweiz auf Anfrage mitteilt:

«Unsere Postautos sind in der Regel schon aus fahrtechnischen Gründen selten schneller unterwegs als 30 km/h. Somit wären wir von einer solchen Regelung praktisch gar nicht betroffen, resp. unser Betrieb würde dadurch nicht eingeschränkt werden.»

Bruno Gribi von der Kantonspolizei Solothurn weist darauf hin, dass sich trotz Höchstgeschwindigkeit 80 Km/h bis anhin nur wenige Verkehrsunfälle auf der Strecke ereigneten. Man müsse aber auch die Geschwindigkeit den örtlichen Gegebenheiten (z.B. Kurven) anpassen. Jedoch zeigt er auch Verständnis: «Nicht von der Hand zu weisen ist, dass es sowohl Auto- wie auch Motorradfahrer gibt, die besonders nach Kurven ihre Fahrzeuge stark beschleunigen, was zu entsprechenden Lärmemissionen führen kann.»

Bruno Thomet ist Wirt des Restaurants Glutzenberg in Günsberg. Sein Restaurant liegt direkt an der betroffenen Strasse. Er wusste bisher noch nicht, dass die Strasse als so problematisch empfunden wird. Dennoch meint er:

«Ich stelle oft fest, dass es Biker gibt, die schneller fahren als die Autos. Es ist sicherlich ein Gefahrenpotenzial, wie schnell die den Berg runter kommen.»

Joel Dähler

Lea Schmid ist Mitarbeiterin des Seilparks auf dem Balmberg und fährt die Strecke regelmässig hoch und runter. Sie habe vor allem Mühe mit zu schnell fahrenden und zu wenig Rücksicht nehmenden Velofahren.

Joel Dähler

Zu der Unterschriften-Sammelaktion von Iris Marti meint sie:

«Iris Marti wird sich damit nur selber einen Stein in den Weg legen, weil auch sie schneller als mit Tempo 30 den Berg herunterfahren würde.»

Elisabeth Bucheli ist Betreiberin des Seminarhauses Tannenheim auf dem Balmberg. Sie passiert die Strasse mehrfach, wenn sie Alpaka-Trekkings durchführt.

Hanspeter Bärtschi / SZ

Unaufmerksame Motorradfahrer würden nicht Rücksicht auf ihr Alpaka-Trekking nehmen, was sowohl für die Tiere, als auch für die Teilnehmenden gefährlich sein kann, erzählt sie. Als sie einmal zur Vorsicht die Hand ausstreckte, um einem Töff-Fahrer zu signalisieren, er solle langsamer fahren, habe ihr dieser nur den Vogel gezeigt. Aber auch mit Posern gebe es Probleme:

«Es gibt ab und zu rasende Autos, die auf dem Parkplatz mit viel Lärm ihre Runden drehen, Spuren hinterlassen und ihr Auto austesten wollen.»

Tempo 30 kann sie sich jedoch nicht vorstellen. Wenn es im Winter Schnee auf der Strecke habe, käme sie so nicht einmal die Strasse hoch.

Jedoch hält eine knappe Mehrheit der Leserinnen und Leser in unserer Onlineumfrage die Tempobeschränkung auf 30 Km/h für gerechtfertigt. An der Umfrage haben Stand Donnerstag, 16 Uhr, 70 Personen teilgenommen.

Und so kommentieren die Facebook-User den Petitions-Artikel:

  • «Für jene die die Strasse aber wirklich als Arbeitsweg nutzen, ist ein Tempolimit von 30 eine starke Einschränkung.
    Das hintere Thal würde als Wohngebiet weiter geschwächt.
    Was nicht heisst, dass ich die Raserei auf dieser Strecke befürworte. Im Gegenteil...»
  • «Auf einer Bergstrasse zu joggen wo so eng und kurvenreich ist... Naja selber schuld sag ich da. Gibt in der Umgebung definitiv bessere und schönere Wege.»
  • «30 ist O.K. hat ja bei den Baustellenampeln auch keine Aufstände gegeben.»
  • «Aufgrund einer persönlich negativen Erfahrung möchte sie alle einschränken. Aber es ist verständlich. Wir haben ja sonst schon zu wenige 30er-Zonen in der Schweiz.»