Sechs Liegenschaften an der Rüttenenstrasse, Abschnitt Steinsäge bis Ziegelmatt, sind nicht an die öffentliche Kanalisation angeschlossen. Ein Anschluss ist jedoch gesetzlich zwingend. Der Gemeinderat Langendorf hat deshalb nun der öffentlichen Auflage des Bauprojektes und des provisorischen Beitragsplans zugestimmt, dies soll noch vor den Sommerferien erfolgen.

Auch hat der Gemeinderat über die Vergaben diverser Bauleistungen innerhalb der diesjährigen Siedlungsentwässerung entschieden. Es werden Sanierungen am Kanalisationsnetz vorgenommen. Dies betrifft in diesem Jahr die Mischwasserkanalisation in den Bereichen Konzerthallen-, Fabrik- und Bellacherstrasse. Weiter soll die Sanierung der Kanalisation Erlimatt erfolgen. Dieser Abschnitt kann nicht mehr durchgängig durchgespült werden, sodass in jüngster Vergangenheit Wasser an die Oberfläche stiess.

Der Gemeinderat hat weiter die Vergabekriterien bezüglich der Schulraumerweiterung genehmigt. Die Unternehmen, die im Gespräch für die Aufträge sind, werden nun auf die Kriterien geprüft. Preis sowie Leistungserbringungen werden bei der Auswertung am höchsten gewichtet. Ende Mai soll das Bauprojekt besprochen werden.

Die Schule Langendorf-Oberdorf-Rüttenen hat, so wurde weiter informiert, zwei Lehrpersonen gefunden, die vorübergehend den vakanten Schulleitungsposten von 70 Prozent übernehmen. Sollte keine neue Schulleitung bis zu den Sommerferien gefunden werden, soll dieses vorübergehende zusätzliche Anstellungsverhältnis der beiden Lehrpersonen noch einmal überprüft werden. Die vorläufige Schulleitung der SEK I in Langendorf übernimmt Marc Pahud, für den Kindergarten und die Primarschule Oberdorf wird Lisa Kölliker ad interim eingesetzt. Für die ausgeschriebene Stelle der Schulleitung laufen zurzeit Vorstellungsgespräche.

Weiter hat der Gemeinderat über das Geschäft der Erschliessung im nördlichen Teil des Heissackerwegs gesprochen, da die Eigentümer von zwei Parzellen planen, den in der Bauzone liegenden Bereich eines Landstücks als selbstständige Parzelle abzuparzellieren, um die Fläche veräussern zu können. Dadurch wird jedoch gemäss Erschliessungsplan eine Mutation des Heissackerwegs bis zum Schützenhaus nötig.

Dabei wird die Erschliessung über den genannten Abschnitt hinausreichen müssen, da der heutige Strassenverlauf weiter südlich über eine private Parzelle führt. Die Baukommission empfiehlt, auch den Abschnitt Kreuzung Heissackerweg-Grünernstrasse bis zum nördlichen Siedlungsrand im Bereich des Heissackerwegs anzupassen. Der betreffende Strassenabschnitt wird nun in einem Vorprojekt geprüft.