Der Verein Kind und Familie hat ein ereignisreiches Jahr hinter sich. «Es lief sehr viel in diesem Vereinsjahr», zieht Co-Präsidentin Franziska Grab zu Beginn der siebten Mitgliederversammlung Bilanz. Sie dankt allen Mitarbeitenden für ihr grosses Engagement.

Beim Mittagstisch Selzach waren ausser mittwochs jeweils sieben bis sechzehn Kinder anwesend, wobei es auch zu spontanen Anmeldungen gekommen ist. Die Mittagessen werden neu ab dieser Saison von der Rodania geliefert, an den Aufwandskosten für den Verein ändert sich jedoch nichts.

Das Ziel der Kita für die letzte Saison war darauf angesetzt, die Plätze der Gruppe zu belegen. Das Ergebnis kam überraschend: «Der Andrang ist sehr gross, die Plätze waren rasch belegt, teilweise sogar überbelegt», erklärt Co-Präsidentin des Vereins Chantal Leibundgut. Die Gruppe Igeli hingegen blieb unterbelegt, weshalb das Bastelzimmer dieser Gruppe zum Werkplatz und «Sofa-Zimmer» eingerichtet wurde.

Bei der Spielgruppe Rägeboge seien seit den Sportferien keine neuen Kinder eingetreten. So startete man im August mit ein paar freien Plätzen und hofft, sie im neuen Semester füllen zu können. Bei den Spielgruppen, Kitas und den vom Verein organisierten Events gab es ein vielfältiges Programm. Für die jetzige Saison macht sich der Verein zur Hauptaufgabe die Qualität der Angebote zu erhalten und auszubauen.

Einige neue Gesichter

Bei den Spielgruppen kam es gleich zu drei Verabschiedungen. Aus der Waldspielgruppe trat Leiterin Melinda Heimgartner auf das Schuljahresende aus persönlichen Gründen zurück. Ihre Stelle wurde von Dunja Späti übernommen. Tamara Rawlins und Sandra Christen, zwei von drei Leiterinnen der Spielgruppe Rägeboge, verliessen ebenfalls auf Ende Schuljahr ihre Stellung. Neu angestellt wurden Kathrin Ruchti und Franziska Basler.

An der Generalversammlung kam es zu zwei Demissionen: Manfred Scholl, der seit der Vereinsgründung vor sieben Jahren als Beisitzer fungierte, trat aus privaten Gründen zurück. Sein Amt übernimmt Dana Voss, die seit neun Jahren mit ihrer Familie in Selzach wohnt. Sonja Cattin, seit einem Jahr Eventverantwortliche, legt ihr Amt aus zeitlichen und beruflichen Gründen ab. Der Bereich Events wird vorläufig auf den bestehenden Vorstand aufgeteilt. Vorstand sowie Revisoren wurden für ein weiteres Jahr von der Mitgliederversammlung einstimmig wiedergewählt. Gegenwärtig zählt der Verein 154 Mitglieder.

Mehrkosten durch Ausbildungen

Für die verschiedenen Rechnungen kann ein positives Fazit gezogen werden, da sie grösstenteils nur schwach vom Budget abweichen. Bei der Kita wurden vom Kredit der Gemeinde 80 000 Franken weniger benötigt. Für das nächste Jahr wird wie im Vorjahr eine Summe von einer halben Million als Ausgabe und Ertrag budgetiert, sodass ein Nullbetrag resultiert. Die hohen Zahlen setzen sich bei den Ausgaben aus der Verpflegung, der Miete und der Besoldung des Fachpersonals zusammen. Bei den Einnahmen bilden der Gemeinde- und der Elternbetrag die grössten Summen.

Durch die Ausbildung der drei neuen Leiterinnen entstehen bei den Spielgruppen Mehrkosten von 1800 Franken für das Budget 2016. Obschon nach qualifizierten Fachkräften gefragt war, hätten sich keine Bewerberinnen mit den erforderlichen Kenntnissen gefunden. Wegen der anfallenden Ausbildungskosten verpflichteten sich die drei Leiterinnen dafür, ein paar Jahre in dieser Stellung zu bleiben, andernfalls müssen sie die Ausbildung aus eigener Tasche berappen.

An der Homepage werden die letzten Arbeiten vorgenommen, sodass auch die letzten Details von den Nutzern abgerufen werden können. Spätestens in ein paar Wochen wird sie definitiv fertiggestellt sein.